H1 Abschlussschwäche entscheidet die Partie gegen Kriens

TSV Fortitudo Gossau - HC Kriens Luzern 25:27 (13:14)

Es bleibt nach der Niederlage gegen die Innerschweizer beim bisher einzigen Heimsieg gegen Suhr Aarau. Dem Team von Rolf Erdin gelang zwar nach einem Fehlstart mit einem 0:5 Rückstand eine veritable Aufholjagd bis zur Pause. Auch nach dem Seitenwechsel sah es noch gut aus, weil sogar in Unterzahl ein knappes Zweitore-Polster geschaffen werden konnte. Leider wurde dieser knappe Vorsprung gleich wieder aus der Hand gegeben. Es kam noch schlimmer, weil sechs lange Minuten kein Tor mehr gelang (Minute 49 – 56). Zu fragil und letztlich auch zu wenig strukturiert präsentierte sich nicht nur in dieser Phase der Angriff der Gossauer - klare Chancen wurden zudem liegen gelassen. Das genügte gegen einen sicher nicht übermächtigen Gegner, der sich ebenfalls im Angriff abmühte, für einmal nicht. Das glücklichere Ende konnten die Innerschweizer für sich beanspruchen. Die Revanche für das verlorene Heimspiel gegen die Fortis damit geglückt.

Die Inkonstanz der Leistung der Gastgeber über das ganze Spiel mit einem steten Wechselbad der Gefühle, wie auch die fehlende Abgebrühtheit im Abschluss verhinderten einen Punktgewinn, der an diesem Abend allerdings auch glücklich gewesen wäre.

 

TSV Fortitudo Gossau

 

Weingartner 5, Würth 5, Ham 4, Harder 3, Bucher 3, Bösch 2, Eberle 2, Graf 1.

Zurück