H1 Der Matchball lag bereit für Forti – aber kein Sieger im Derby

TSV Fortitudo Gossau – TSV St. Otmar St. Gallen 27:27 (15:15)

Das erfreuliche Fazit nach dem siegerlosen Derby gegen Otmar: Gossau holt aus zehn Spielen in der Abstiegsrunde satte 14 Punkte und bleibt lediglich einmal geschlagen. Die einzige Niederlage gab es gegen den heutigen Gegner.

Im letzten und eigentlich bedeutungslosen Spiel vor den Playoffs stand das Unentschieden schon zur Pause fest. Otmar begann allerdings dynamischer, entschlossener, wollte ein Zeichen setzen. Topscorer Zdrahala zeigte sein Können und steuerte zehn Treffer bei. Die Erdin-Jungs fanden nur langsam den Tritt, ab Minute 15 fanden sie definitiv ins Spiel. Mann der ersten Halbzeit bei Forti war Jannic Störchli, der am Kreis sein Talent aufblitzen liess und gleich sechs Treffer als gleich vielen Versuchen erzielte.

 

Zwei grosse Chancen vergeben

 

Durchgang zwei der Partie war von zunehmender Spannung geprägt. Otmar legte vor, Gossau zog jeweils nach, bis sich in doppelter Überzahl für die Fortis die ganz grosse Gelegenheit bot, die erstmalige Führung im „Bruder-Duell“ zu übernehmen, dies in Minute 58. Allein, ein Fehlpass erstickte vorerst jegliche Hoffnung, das Match zu drehen. Im Gegenzug ging der Gast durch Kreisläufer Geisser mit 27:26 ein letztes Mal in Führung. Der  Ausgleichstreffer durch Andi Wild war der letzte Treffer der Fürstenländer, weil auch der zweite Matchball in den letzten dreissig Sekunden vergeben wurde.

 

Jetzt wartet Wacker Thun in den Playoff-1/4 Final

 

Die Abstiegsrunde ist (erfolgreiche) Geschichte. Jetzt kommt es zum Playoff-1/4 Final gegen den Leader der Finalrunde aus dem Berner Oberland, gegen den die Fürstenländer in dieser Saison einmal auswärts verloren haben. Wacker startet dabei als haushoher Favorit gegen Fortitudo, welches aber heiss auf die Partien gegen einen starken Gegner ist und eigentlich nichts zu verlieren hat. Hopp Forti!

 

TSV Fortitudo Gossau

Störchli 8, Graf 6, Ham 3, Wild 3, Waldburger 2, Würth 2, Bucher 1, Harder 1, Weingartner 1.

 

 

Zurück