H1 Playoff-Aus für Gossau – aber eine erfolgreiche Saison geht zu Ende

Wacker Thun - TSV Fortitudo Gossau 35:28 (16:13)

Der  Saisonschluss im 3. Spiel gegen den Favoriten Wacker kommt nicht ganz unerwartet. Es hätte eine Bravour-Leistung gebraucht, um ein viertes Spiel und damit auch ein zweites Heimspiel zu erzwingen.

Diesmal wurden die Berner Oberländer ihrem Ruf von Beginn weg gerecht und landeten einen klaren Start-Ziel-Sieg. Mann des Spiels auf Seiten der Gossauer war Nils Ham mit nicht weniger als 11 Toren, darunter sechs verwandelten Siebenmetern.

 

Trotz des 0:3 Verdikts gegen den Quali-Sieger und EHF-Teilnehmer Wacker Thun blickt das Team des scheidenden Trainers Rolf Erdin auf eine mehr als erfreuliche Saison zurück mit der erstmaligen Playoff-Qualifikation in der Vereinsgeschichte. Die Unabsteigbaren haben mit ihrem Teamgeist und viel Moral bewiesen, dass sie in der höchsten Spielklasse des Schweizer Handballs durchaus weiter bestehen und mit unbändigem Kampfeswillen auch grosse Mannschaften in Schwierigkeiten bringen können. Mit etwas mehr Stehvermögen in den Schlussphasen der engen ersten zwei Partien in den Playoffs wäre durchaus eine Überraschung drin gelegen. Das macht sicher Hoffnung auf die nächste Saison, wenn es wieder heisst: Hopp Forti!

 

TSV Fortitudo Gossau:

Bucher 2, Graf 4, Ham 11, Störchli 2, Weingartner 5, Wild 1, Würth 3.

 

 

Zurück