H1 Vergebliche Aufholjagd im Vier-Punkte-Spiel

TSV Fortitudo Gossau - GC Amicitia Zürich 22:25 (10:15)

Zu spät erwachten die Forti-Handballer in diesem big point match nach einer bescheidenen ersten Halbzeit. Die Leistungssteigerung erfolgte erst, als die Niederlage sich endgültig abzuzeichnen schien. Allerdings kam die Heimmannschaft nicht mehr näher als bis zwei Tore Rückstand heran. Und scheiterte in dem Moment, da die Partie tatsächlich neu lanciert hätte werden können gleich zweimal am gegnerischen Torhüter in aussichtsreicher Position. Einmal mehr wurde die nötige Abgeklärtheit im Abschluss frei vor dem gegnerischen Goalie schmerzlich vermisst, wenn es darum geht, ein Match zu wenden.

Die Hypothek von fünf Toren Rückstand zur Halbzeit handelte sich die Mannschaft von Rolf Erdin mit einer schwachen Leistung hinten wie vorne ein. Mit einer nur zahm zupackenden Defensive ermöglichte sie dem Gegner zu viele einfache Tore aus dem Rückraum. Ein Torwart-Wechsel brachte vorerst auch keine Besserung. So zogen die Stadtzürcher mit einem gut aufgelegten Torwart zwischen Minute 16 und 30 auf fünf Tore weg. Auch nach dem Seitenwechsel sah es noch nicht nach einer vehementen Reaktion der Gastgeber aus, obwohl die Verteidigung viel besser stand und endlich auch zupackte. Erst in der Schlusssviertelstunde sah man den fighting spirit der Forti-Handballer! Nur fehlte die Cleverness, um die jetzt wichtigen Tore zu erzielen. GC Amicitia gelang es, den Vorsprung über die Zeit zu bringen.

Gespannt kann man sein, ob das Team von Rolf Erdin im Ostschweizer Classico gegen St. Otmar nächsten Samstag den Hebel herumlegen kann und die nötige Entschlossenheit hinten wie vorne zeigt. Hopp Forti!

TSV Fortitudo Gossau

Graf 9, Harder 4, Ham 3, Bösch 2, Weingartner 2, Bucher 1, Eberle 1.

Zurück