MU 13 Fürstenland: Ein unschönes Saisonabschlussspiel!

Ohne Schwung und Elan in die Niederlage gerasselt!

 

SG Fürstenland   :   GS Stäfa Espoirs 2         27  : 29  (12 : 14)


Schon beim Einlaufen war irgend etwas spüren, dass vereinzelte RLZ-Jungs noch etwas Nestwärme mit sich herumtrugen... Mit dem "Kreis" kurz vor Spielbeginn sollten diese dösenden Geister vertrieben werden!

Ein Timeout nach nicht einmal 5 Minuten verdeutlicht den Zustand, in dem sich offenbar die Fürstenländer befanden. 2 Zeitspielzeichen in dieser kurzen Zeitspanne zeigen auf, wie harmlos der Angriff fungierte. Standhandball, Querlaufen und allgemeine Richtung Tor bei den Würfen liessen Spielfreude und Spass an der Sache total vermissen.

Etwa nach einer Viertelstunde war trotz allem noch ein Remis (8:8) auf der Anzeigetafel, weil auch der Gegner von der Goldküste nicht viel besser war. Immerhin steigerten sich die "Weiss-Schwarzen" etwas, doch von einer "Normalform" waren sie dennoch weit entfernt. Sein Visier ganz schlecht eingestellt hatte Matteo Etter, der, wenn er es richtig macht, sehr viel Druck aus dem Rückraum erzeugen kann. 9 Treffer bei 20 Versuchen zeugen von dieser "Misswirtschaft". Immerhin ist ihm das Lob auszusprechen, dass er sich nicht aufgab und es immer weiter versuchte, das "Runde" ins "Eckige" zu befördern.

Nach einer Phase mit 2 Toren Vorsprung fielen die RLZ-Jungs wieder ins alte Fahrwasser zurück und mussten mit einer -2 Bilanz in die Pause.Weil die Stäfner meistens hoch warfen, gab es für Naum Schurter kaum etwas zu halten. Der verletzte Noah Küffer fehlte sichtlich.

In Umgang 2 wollten sich Junghandballer nach der Selbsteinschätzung in der Garderobe wieder ihrer guten Tugenden erinnern und ihr wahres Gesicht zeigen. Leider blieb es beim Wollen, denn nach 50 Minuten sahen sie sich mit 8 Toren im Hintertreffen.

Aus welchem Grund auch immer, passten sich die Zürcher dem Niveau nach unten an und verloren ihrerseits etwas den Faden. Dies wussten nun die Fürstenländer zu nutzen und holten Tor um Tor auf! Insbesondere Lars Widmer stemmte sich mit einem guten Auftritt gegen die drohende Niederlage. 2 Minuten vor Schluss hiess es nur noch 27:29. Ein reguläres Tor, welches vom Schiri nicht gegeben wurde, liess die Gemüter doch noch so weit erregen, dass die RLZ-Jungs in diesem Spiel doch noch "Feuer" zeigten...

Diese Reaktion wäre 55 Minuten vorher angebracht gewesen und hätte dann sicher nicht zu diesem unschönen Abschluss der Saison geführt.

Ab Mitte Mai geht es dann bereits ins 3.RLZ-Jahr! Die neue Ausgabe lässt sehr viel Spannendes erhoffen, denn in der Schnuppertrainingszeit ab Januar haben sich einige Talente aus den Partnervereinen gemeldet, die Willens sind, das Leben eines angehenden jungen Leistungssportlers kennenzulernen.

Der Schreibende will sich von ganzem Herzen bei den Trainern aus Herisau, Flawil, Wil, Uzwil, Wittenbach und natürlich auch aus den eigenen Forti-Reihen für die fruchtbare und konstruktive Zusammenarbeit bedanken. Der TV Appenzell ist hoffentlich ab der nächsten Saison auch mit Jungs aus AI vertreten.

Ebenso gebührt ein grosses "MERCI" den Eltern, die mit ihrem Engagement den Besuch des RLZ Fürstenland erst ermöglichen! Ein letztes "Aufgebot" in dieser Hinsicht erfolgt für kommenden Mittwoch. Die Fürstenländer Mannschaft besucht als Saisonabschluss das Chocolarium Maestrani in Flawil!

Nun muss halt auf diese Weise der Abgang aus der Meisterschaft "versüsst" werden...


HOPP FÜRSCHTELAND!!!

  
Mit etwas gar wenig gezeigter Leidenschaft ein Niederlage kassiert haben:

Naum Schurter; Adam Balogh, Silvan Bücheli, Matteo Etter, Timur Farkas, Christoph Frick, Damian Pfründer, Keichi Preisig, Loris Rottmeier, Lino Solèr, Fabio Steingruber und Lars Widmer

abwesend: Damian Bruggmann (Schülerturnier), Etienne Kobler (U15 Futuro) und Noah Küffer (verletzt)

Gianni Keller

 

Zurück