MU 15 Elite: Angst und Kraft zeigen sich schon wieder verbündet!

Eine verdiente Niederlage, wegen mangelnder Coolness und weil das unbedingte Wollen fehlte!

 

TSV Fortitudo Gossau   :   SG Aargau Ost    19  :  25   ( 9 : 13)


Was sich "zweitelt", "drittelt" sich!...

Tatsächlich entpuppen sich die Forti-Jungs des U15 Elite als Punktelieferanten für Teams, die sich gerade noch vor einem Abstiegsplatz auf Rang 10 befinden!

Auch das Aargauer Team aus der Region des TV Endingen durfte davon profitieren, dass die Fürstenländer wiederum eine sehr schlechte Performance im Angriff an den Tag legten und weit weg davon waren, die Buechenwaldhalle als ihr "Revier" zu behaupten!

Die 3:2:1-Deckung funktionierte dank Cyrill Conscience (HR) und Jan Brülisauer als "Hinten Mitte" gegen den "Shooter" erst gut, als ein Timeout nach 8 Minuten und 2:5-Rücklage notgedrungen "geopfert" werden musste. Dies obwohl der Trainer den "Wunsch" geäussert hatte, diese in der 1.Halbzeit schön liegenlassen zu können...Leider waren die "Weiss-Schwarzen im Angriff wiederum nicht auf der Höhe ihrer Aufgabe und die Fehlerzahl blieb beängstigend hoch, weil sich auch der gegnerische Torwart, wie im Hinspiel, in die Köpfe "reinfressen" konnte.

Zwischenzeitlich kamen die RLZ-Jungs dank Aurel Sostizzo auf 8:8 heran und die Hoffnung bestand, dass die erste Spielhälfte einigermassen im "grünen Bereich" über die Runden gebracht werden konnte, um nach der Pause die Weichen auf Sieg zu stellen. Diese Hoffnung wurde einerseits wegen des Rückfalls von Aurel Sostizzo in alte Muster und andererseits einer daraus eingefangenen "Tomate" geknickt und schon waren es wieder 4 Tore Differenz.

Die Vorentscheidung fiel dann wohl etwa eine Viertelstunde vor Schluss, als der Abstand immer noch bei Minus 3 Toren (15:18) Bestand hatte und der Fortitudo fast 2 Minuten 6 gegen 4 spielen konnte. Sinnbildlich für die mentale Verfassung beim Torwurf war es Moreno Labriola, der zwischen 2 Verteidigern ein Halbchance nutzen wollte, dabei hätte es ja noch so viel Platz auf 20 Metern Breite gehabt...

Das Thema Torwart ist leider auch ein nicht allzu gutes, auch wenn Ognjen Stevic ein paar wenige Bälle parieren konnte. Der Aargauer Schlussmann kam auf 20 Paraden, die Gossauer zusammen auf 7...

So gesehen darf die Deckung bei 25 Gegentoren sicherlich als genügend eingestuft werden, wenn man zudem noch bedenkt, dass wegen 2 Zeitstrafen von Jan Brülisauer und dem ausgefallenen Aurel Sostizzo auf eine 4:2-Variante umgestellt werden musste, weil die "HM-Position" nicht mehr besetzt werden konnte. Auch Cédric Kobler konnte wegen eines Unfalls im Skilager nicht mittun, der diesen Part ebenfalls besetzen kann.

Allerdings war es mit dieser offensiven Variante auch ein letztes Aufbäumen, um den Forti-Karren noch aus dem Schlamassel ziehen zu können. Die 4er-Kette war jedoch bis auf Delian Ochsner zu wenig bereit, nochmals alles in die Waagschale zu legen. Den angebotenen Raum nutzten die Endinger mit dynamischen Läufen in die Lücken, wodurch diese Massnahme leider nicht wunschgemäss aufgehen sollte.

Wie wenn den anwesenden Zuschauern nochmals die Tristesse im Abschlussverhalten vor Augen geführt werden musste, verwarfen 5 Minuten vor Spielende gleich 3 Gossauer hintereinander in bester Position...

Wieder einmal wurde ein Kapitel aus der Sparte "Kraft und Angst sind verbündet" gespielt. Die Fürstenländer  schaffen es einfach nicht, eine vernünftige Wurfeffizienz zu erzielen. 19 Tore reichen in der Regel halt einfach nicht, um auf Punkte hoffen zu dürfen.

Ob es am kommenden Sonntag, 18.03.2018, in der (ungeliebten) Winterthurer Mattenbachhalle gegen Pfadi Winterthur um 17.00 Uhr gelingen wird, sich aus dieser Spirale herauszuwinden, dürfte nicht einfacher werden, zumal nun voraussichtlich der 3.Plazierte von oben in der Rangliste wartet...
 
HOPP FORTI!!!

Zu wenig Paraden und ein zuwenig effizientes Abschlussverhalten gezeigt haben:

Besmir Avdili; Ognjen Stevic; Jan Brülisauer, Cyrill Conscience, Daniel Inauen,  Moreno Labriola, Mauro Mattioli, Delian Ochsner, Silvan Rügge, Jerome Rutz, Aurel Sostizzo, Gianin Santeler und Marco Streule

abwesend: Gian Lüchinger (HC Flawil), Cédric Kobler (verletzt), Nico Laurin Strauss (krank) und Timon Truniger (Futuro-Spiel)

Gianni Keller und Daniel Rutz

 

 

 

Zurück