MU 15 Elite: Angst und Kraft zeigen sich verbündet!

Zuviele gefühlsmässige Aussetzer verhindern einen durchaus möglichen Sieg!

 


TSV Fortitudo Gossau   :   HSC Suhr Aarau    25  :  28   (14 : 17)


Der Auftakt in die Meisterschaft im September gegen die Aargauer erbrachte die Erkenntnis, dass die Niederlage durchaus zu vermeiden gewesen wäre. Am Schluss des Rückspiels zum Start in die 2.Phase kann man von einm "Déja-vu" sprechen...

Im Gegensatz zum Hinspiel starteten die RLZ-Jungs sehr gut in die Partie. Nach einer Viertelstunde fanden auch die Gäste ins Spiel und konnten mit ihren grossen Spielern in der Deckung das Absetzen verhindern. Dies war auch dem Umstand geschuldet, dass die Fürstenländer falsche Entscheidungen gegen die "rote Mauer" trafen. Im Gegenzug nutzte vor allem der grosse Kreisläufer seine Dimensionen aus und hielt den "HSC" im Spiel.

Die beiden "Königspositionen" Rückraum links und rechts blieben im Angriff klar hinter den Erwartungen zurück, während unter der Führung eines starken Cyrill Conscience, über den Kreis (Jan Brülisauer) und die beiden Aussen Daniel Inauen und Jerome Rutz sehr viel Gutes gelang.

Die erste Zeitstrafe für Jan Brülisauer führte zum Umschwung. Ein Timeout bei 6:8 musste Abhilfe schaffen und zeigte Wirkung: 9:8 nach 20 Spielminuten.

Ein paar "Aussetzer" zuviel und schon kippte das Spiel wieder! 14:17 zur Halbzeit!

Diesen Rückstand hatten die Forti-Jungs jüngst auch schon aufgeholt! Bereits 3 Minuten nach Wiederbeginn schafften sie den Ausgleich!

Nun folgte die stärkste Phase der "Weiss-Schwarzen" mit einem glänzenden Besmir Avdili im Tor! Eine Viertelstunde blieben die "Rüebliländer" ohne Torerfolg! Allerdings verpassten es die Fürstenländer in dieser Phase auch, Klarheit zu schaffen!

Zum Einen kassierte Jan Brülisauer 2 weitere Strafen, die zu "Rot" führten" und Aurel Sostizzo kippte total "aus den Schuhen", nachdem er 2 Suhrer "abgeschossen" hatte und daraufhin im Angriff "verweigerte".

Somit war auch diese "Waffe" entschärft, die dem defensiven 5:1 der Gäste endgültig in die Karten spielte und diese mit dem 22:22 in der 51.Minute den Gleichstand wieder herstellen konnten.

Die hektische Schlussphase war dann definitiv von Angst geprägt, denn die besten Chancen blieben ungenutzt und als die sonst sicheren Flügelspieler bei 24:26 und 25:27 auch noch patzten, entglitt auch noch die Hoffnung auf ein Unentschieden...

Angst und Kraft sind Verbündete und beeinflussen die Koordination! Diese Aussage bewahrheitete sich leider wieder einmal und führte zur erneuten Niederlage gegen den Gruppenzweiten. Die emotionalen Einflüsse verhinderten wohl Grösseres und hinterliess ein Gefühl der Enttäuschung über sich selber.

Die "Weiss-Schwarzen" sind immer noch "dabei" und am Sonntag, 28.01.2018 gilt es auch im Auswärtsspiel gegen die HSG Nordwest zu bestätigen, dass sich der Fortitudo Gossau weiterhin "oben" in der Tabelle behaupten will!


HOPP FORTI!!!

Insgesamt zu wenig Konsequenz vorne und hinten gezeigt haben:

Besmir Avdili; Jan Brülisauer, Cyrill Conscience, Daniel Inauen, Cédric Kobler, Moreno Labriola, Gian Lüchinger (n.e.), Delian Ochsner, Silvan Rügge (n.e.), Jerome Rutz, Aurel Sostizzo, Marco Streule und Timon Truniger

abwesend: Mauro Mattioli und Ognjen Stevic (beide krank), Gianin Santeler (überzählig, Video) und Nico Laurin Strauss (überzählig)

Gianni Keller und Daniel Rutz

Zurück