MU 15 Elite: Dem Chancentod getrotzt!

Im letzten Spiel des Jahres mit einem eher glücklichen Unentschieden beschenkt worden!

TSV Fortitudo Gossau   :   GS Stäfa    24  :  24   (10 : 12)


Beim Western "High Noon" gibt es beim Duell mittags um 12 kein Unentschieden, bei der samstäglichen Gegenüberstellung zur gleichen Zeit zwischen den Forti-Jungs und den Junioren von der Goldküsste wurde dies allerdings Tatsache!

Bereits zum 3.Mal schafften es die "Weiss-Schwarzen" Remis zu spielen, doch dieses mal war es eher ein Gewinn als ein Verlust. Der Auftritt gereichte eher zu einem der "faden" Art, obwohl der Start in die Partie sehr verheissungsvoll war. 4 Toren, davon das erste per Siebenmeter durch Cyrill Conscience, stand kein einziger Fehlwurf gegenüber. Dafür dann anschliessend 3 Fehler in Serie, die beim 4:3 für das Heimteam, ein Absetzen verunmöglichten.

Die Chancenauswertung wurde leider wiederum zum Thema. Unterstützt durch ein "flaues" Anlaufen, entwickelten die Rückraumspieler einfach zu wenig Wucht und Tempo, um die Stäfner Verteidigung auseinanderzubringen. Die Auslösungen wurden schön gespielt, aber eben nur schön. Die schlechte Passqualität war dabei allerdings auch nicht hilfreich...

Im Gegensatz dazu wirbelten die Gäste vom Zürichsee 2 Gänge höher durch die eigene Abwehr, wodurch die Forti-Jungs nur schwer Zugriff auf die Angreifer bekamen. Cédric Kobler, erneut für den verletzten Jan Brülisauer als "Hinten Mitte" fungierend, machte seinen Job erneut sehr gut. Das darf auch derart von Goali Ognjen Stevic berichtet werden, der schlussendlich über 30% gehaltene Bälle aufwies und somit die Fürstenländer immer im Spiel halten konnte.

Nach einer erneuten Fehlerorgie, zwar dieses Mal auf beiden Seiten, sollte ein Timeout beim 8:8 in der 22.Minute mit deutlicher Aufforderung, mit "Augen auf" das Runde ins Eckige zu spedieren und das Angriffstempo endlich zu erhöhen. Das Halbzeitresultat mit 10:12 verdeutlicht den "Erfolg" dieser Trainermassnahme...

In der Garderobe wurde die Frage gestellt, ob 20 Tore zum angestrebten Sieg reichen würden, um das "Teamziel Rang 3" für Phase 1 der Meisterschaft erreichen zu können. Die Antwort war einhellig! Also auf zur positiven Angriffsveränderung!

Ein Tor vom Appenzeller Daniel Inauen nach 20 Minuten der 2.Spielhälfte zum Anschlusstor bei 20:21, zeigt auf, dass das Vorhaben auf sehr beschwerlichem Weg voranschritt.

Das Zurückwechseln von "Ogi" für, den dieses Mal sehr unglücklich agierenden Besmir Avdili, sollte sich auszahlen. Mit 2 ganz wichtigen Paraden konnte er den "Weiss-Schwarzen" helfen, sogar mit einem Tor Vorsprung (24:23), welches Aurel Sostizzo in der 58.Minute erzielte, die heisse Schlussphase einzuläuten.

Bis dahin gelang es den Einheimischen für die letzte Viertelstunde auch die "Halle" für sich zu gewinnen!

Gerade, als die guten Schiris passives Spiel seitens der Gossauer andeuten wollten, kam die "Grüne Karte" auf den Zeitnehmertisch! Da Aurel Sostizzo eine Zeitstrafe absitzen musste, fehlte ein Shooter beim Spiel mit 6 Pässen. Weil der "Not-Kreisläufer" die Sperre nicht setzte, kam Cyrill Conscience zu wenig "frei" zum Abschluss. Es blieb weiterhin beim +1!

Im Gegenzug verpassten es die Forti-Jungs, die Angreifer früh zu "nehmen", sodass die Seebuben, sicherlich auch verdient, den Ausgleich kurz vor Spielende doch noch schafften.

Bei Halbzeit der Meisterschaft erzielt der TSV Fortitudo Gossau 15 Punkte aus 11 Spielen! Für den Schreibenden hat ein solcher Punktestand gerademal auch für den Verbleib in der Liga gereicht....

Es ist zu erwarten, dass die Fürstenland RLZ-Spieler den anvisierten 3.Gruppenrang am Sonntag an Pfadi Winterthur verlieren werden. Sollte es auch so kommen, darf sicherlich von einer sehr ordentlichen Hinrunde gesprochen werden.

Wenn der Chancentod im Angriffsverhalten ab Januar mehr verbannt werden kann, darf das Teamziel durchaus weiterhin in den oberen Gefilden angesiedelt werden! Diese  Vereinbarung darf nun unter dem Weihnachtsbaum Platz finden und als Wunsch ins 2018 hinüber genommen werden!

Das Trainerteam wünscht allen Jungs und vor allem deren Eltern eine genussreiche und feierliche Zeit, die nach einer freien Woche in den ersten Januartagen wieder "zielführend" in eine spannende Meisterschaft münden wird! 

HOPP FORTI!!!

Für einmal selber Dusel gehabt haben:

Besmir Avdili, Ognjen Stevic; Jan Brülisauer(verletzt, Video), Cyrill Conscience, Daniel Inauen, Cédric Kobler, Moreno Labriola, Delian Ochsner, Mauro Mattioli, Silvan Rügge, Jerome Rutz, Nico Laurin Strauss, Marco Streule, Aurel Sostizzo und Timon Truniger

Gianni Keller und Daniel Rutz

 

Zurück