MU 15 Elite: Geduld bringt Rosen in Form von 2 Punkten!

Das erste Lokalderby geht verdientermassen an die Fürstenländer RLZ-Spieler!

 

TSV St.Otmar St.Gallen   :   TSV Fortitudo Gossau    26  :  35   (14 : 15)


Der Reiz eines "Lokalderbys" liegt wohl darin, dass, ähnlich wie bei Cupspielen, der Ausgang der Partie von vielen Kleinigkeiten geprägt sein kann, die schwer voraussehbar sind. Fakten, wie "10. gegen 4." oder "Jan Brülisauer verletzt" können bereits in den beiden Trainings vor dem Sonntagsspiel mental und taktisch vorbereitet werden und sind vorher beeinflussbar.

Die eher ungewohnte Anspielzeit um 17.00 Uhr wirft für den Trainer die Frage auf, wie die Junioren den Tag bis zur Besammlungszeit verbracht haben.

Die Otmärler dürften, da sie ein Heimspiel in der Kreuzbleiche haben, äusserst motiviert aus der Kabine kommen, um ihr "Revier" zu verteidigen.

Weil die Würfe eher hoch erwartet wurden, begann der grössere Ognjen Stevic im Tor und Cédric Kobler als "Hinten Mitte" und Delian Ochsner als "Kreisläufer" teilten sich den Job für den längere Zeit ausfallenden Appenzeller Jan Brülisauer. Cyrill Conscience sollte sich um den "Shooter" Nick Latzer kümmern, die sich aus der Regionalauswahl gut kennen. Moreno Labriola sollte die Kreise von Spielmacher Oliver Bolleter einengen. Mauro Mattioli bekam das Vertrauen als "Hinten Links", weil Aurel Sostizzo als "Ersatz" auf "Hinten Mitte" vorgesehen war, falls etwas schief laufen sollte. Die Aussenverteidiger Daniel Inauen und Jerome Rutz machten die "Starting Six" komplett, die auch wegen angriffsorientierten Überlegungen in die Taktik eingebunden waren.

Mit einer knappen 15:14-Führung ging es bei Spielhälfte in die Garderobe! Das Fazit des Geschehenen: Ognjen Stevic war an vielen Bällen dran, hatte jedoch überhaupt kein Wettkampfglück! Besmir Avdili war diesbezüglich glücklicher unterwegs und zeigte ein paar wichtige Paraden. Der Angriff unter der magistralen Führung von Cyrill Conscience,trat geschlossen auf und kreierte viele Abschlüsse. Wieder einmal war die Chancenauswertung mangels Cleverness ein "Bremsklotz", um die "Gelb-Schwarzen" deutlicher zu distanzieren.

In der 3:2:1-Verteidigung brauchte Cédric Kobler eine gewisse Anlaufzeit. Insbesondere das "Sperren-Lösen" der Einheimischen sorgte für (verständliche) Abspracheprobleme. Doch eigentlich müsste von einem Spiel "Latzer gegen Forti" gesprochen werden. Praktisch jeder Wurf fand den Weg ins Tor. 14 von 19 sollten es am Schluss sein! Chapeau!

Er war auch Thema in der Halbzeitansprache. Der "Plan" für Halbzeit 2: Latzer weiter beschäftigen und "müde" machen und den Rest weiterhin im "Griff" haben, sowie "cooler" sein in den Abschlüssen. Zudem werde die Zeit für uns "arbeiten", weil die "Weiss-Schwarzen" das breitere und bessere Kader aufweisen. Also letzter Tipp! Geduldig bleiben!

Die Anzeigetafel zeigte nach 60 Minuten ein 26:35 zu Gunsten der Forti-Jungs!

Der Weg zu den 2 Punkten führte früh zum vorentscheidenden Absetzen, als ein Spieler und der Trainer Otmars mit einer Zeitstrafe bedacht wurden. Im 6 gegen 4 zeigte der Fortitudo seine grosse Spielfähigkeit auf und baute auf 20:24 aus. Otmar gab sich, begünstigt auch durch technische Fehler der Gossauer, noch nicht geschlagen und kam nochmals auf 2 Tore heran. Als die Einheimischen mit 2 Kreisläufer operierten, wurde Nick Latzer erfolgreich von Jerome Rutz neutralisiert und mittels Gegenstössen konnten ein paar "einfache Tore" gutgeschrieben werden. Auch gegen ein 4:2 und die Schnappballform der Gastgeber wussten sich die Fürstenländer zu helfen, womit die letzten taktischen "Pfeile" dem Spielverlauf nichts mehr anhaben konnten.

Mit seinem 5.verwandelten Siebenmeter zum 24:29 in der 52.Minute war die Siegsicherung durch Daniel Inauen endgültig besiegelt. Die Schlussphase ermöglichte Timon Truniger den ersten Einsatz im Elite-Team und auch Ognjen Stevic durfte den gut haltenden Besmir Avdili für 2 letzte Paraden erfolgreich ablösen.

Eine insgesamt starke und solidarische Teamleistung ermöglichte, die Beute von 2 Punkten aus dem ersten Derby mit nach Hause nehmen zu dürfen. Oder anders gesagt: Geduld bringt Rosen...und schlussendlich konnten die befürchteten unplanbaren "Kleinigkeiten" jeweils im Keim erstickt werden!

Das letzte Spiel der Vorrunde am kommenden Samstag, 16.12.17 gegen GS Stäfa muss nochmals sehr konzentriert angegangen werden, damit das angestrebte Teilziel mit Rang 3 gefestigt werden kann. "High Noon" ist angesagt, wenn um 12.00 Uhr in der heimischen Buechenwaldhalle der Anpfiff erfolgen wird!


HOPP FORTI!!!

Dank solidarischem Auftritt das Derby gewonnen haben:

Besmir Avdili, Ognjen Stevic; Jan Brülisauer(verletzt, Video), Cyrill Conscience, Daniel Inauen, Cédric Kobler, Moreno Labriola, Delian Ochsner, Mauro Mattioli, Silvan Rügge, Jerome Rutz, Nico Laurin Strauss, Marco Streule, Aurel Sostizzo und Timon Truniger

Gianni Keller und Daniel Rutz

Zurück