MU 15 Futuro: Ein emotionaler und wichtiger Auswärtssieg!

Jetzt wird's spannend!

 

HC Flawil – SG Fortitudo Gossau Futuro 19:32 (8:15)

Die Futuros fanden sich am 18.11.2017 zum zweiten Spiel gegen den HC Flawil in der Flawiler Botsberg-Halle ein. Der emotionale Faktor des Spiels war auch dieses Mal riesig, da man einerseits zurückdachte, an die vermeintliche Niederlage in der heimischen Buechenwaldhalle, wo die Partie mit 35:36 verloren ging, andererseits ich als Assistent der Mannschaft von Gianni Keller mich ausserordentlich auf dieses Spiel freute, da ich auf meinen Trainerkollegen von der Saison 16/17 traf. Der Ehrgeiz und der Wille zum Sieg war bei mir riesig, jetzt muss es nur noch auf die Weiss-Schwarzen Gossauer abfärben, und der Weg zum Sieg wäre schon zur Hälfte geebnet.

In der Futuro-Garderobe wurde die Ausgangslage vor dem Match bezüglich der Tabelle gar nicht erwähnt. Aus meiner Sicht ein cleverer Schachzug von Gianni Keller. Würde man gegen das erstplatzierte Flawil gewinnen, hätte man bis an einen Punkt an die Flawiler rankommen können. Im Hinterkopf, dass die Frauenfelder am selben Tag auch gegen die SG KTV Wil / Uzwil spielen, hätte man mit einem Sieg die ganze Tabellensituation für die letzte der drei Runden noch einmal extrem spannend machen können.

Die Qualitäten der Futuros sind mittlerweile bekannt, ebenso auch ihre Schwächen. Eine davon ist vor allem, dass der Motor der Futuros beim Anpfiff nicht immer startbereit war. Die Vorbesprechung war es wohl, sowie auch die Motivation der Spieler zu gewinnen, welche den Motor von Beginn an zum Laufen brachten. Neu in der Gossauer Mannschaft war, dass Ognjen Stevic, welcher ja bei der Elite-Mannschaft «Notfall-Torhüter» wurde, bei den Futuros nicht als Kreisspieler, sondern als Torhüter eingesetzt wurde. Er durfte in die erste Halbzeit starten und liess lediglich acht Tore zu. Nicht nur dank der Verteidigung, welche ihren Job wunschgemäss erledigte, sondern auch, weil er selbst stark hielt, im Sinne des Wortes, die Bälle zum Teil direkt mit Fangball festhielt. Dementsprechend wurde er selbst zusätzlich aufgebaut, was in der Körpersprache des Torhüters und schlussendlich auch in jener Spieler deutlich zu sehen war.

Die Futuros legten in den ersten zehn Minuten mit den «Starting-Six» einen guten Start hin und liessen überhaupt nie den Gedanken aufkommen, dass diese Mannschaft den Start verschlafen könnte. Genau deshalb musste die Flawiler Mannschaft früh ein Team-Timeout nehmen, welches bei den Weiss-Schwarzen dazu genutzt wurde, um folgenden Gedanken fruchten zu lassen: «Es steht immer noch 0:0 im Kopf.» Ziel war, dass man mit derselben Spannung dabeibleibt und die Konzentration hochhält. Die Pausensirene erklang, die Futuros lagen mit 8 zu 15 in Führung und dies entspricht dem Wunsch des Trainerteams.

In der Garderobe war das Ziel klar: Man will einen klaren Sieg, auswärts gegen die Mannschaft, die den Futuros eine solch schmerzhafte Niederlage in Gossau zugefügt hatten. In der zweiten Hälfte startete Jeremias Eilinger im Tor. Und auch er hielt stark. Die Aufgabe aus der Pausenbesprechung lösten die Futuros sehr gut. Sie gingen mit Emotionen cool und clever um und peilten den ersten Sieg in dieser Saison gegen Flawil an. Schlussresultat war 19 zu 32. Einen grossen Beitrag für die 32 Tore leistete auch Timon Truniger, welcher in diesem Match den Kampf gegen die Emotionen gewonnen hat!

Das schönste zum Schluss: An diesem Samstag kamen alle Futuros zu ihrer Spielzeit und leisteten insgesamt eine gute Teamleistung. Vor allem den beiden Torhütern Jeremias Eilinger und Ognjen Stevic muss hier ein Lob ausgesprochen werden. Die beiden hielten, was zu halten war!

Die Trainer freuen sich, wenn am kommenden Samstag die letzte der drei Runden mit einem Match gegen die SG KTV Wil / Uzwil eröffnet wird. Unter anderem zeigt sich die Tabelle der Gruppe MU15 S1-02 nun im spannendsten Licht. Auf dem ersten Platz steht der SC Frauenfeld mit acht Punkten, auf dem zweiten Platz der HC Flawil mit ebenfalls acht Punkten, dicht gefolgt von den Futuros mit sieben Punkten. Die Schlussphase naht, Verlieren ist keine Option mehr, wenn man es in die Aufstiegsrunde schaffen will. Bis dahin gibt es nur noch eins zu sagen:

Hopp Forti!!!

Einen wichtigen Auswärtssieg geholt haben: Jeremias Eilinger, Ognjen Stevic (Ergänzungsspieler); Leo Baumgartner, Luca Bücheli, Andreas Diem, Amin Sapra, Etienne Kobler, Nicola Peyer, Janis Pfister, Adam Dulkanovic, Timon Truniger (Ergänzungsspieler), Delian Ochsner (Ergänzungsspieler), Nico Laurin Strauss (Ergänzungsspieler) und Moreno Labriola (Ergänzungsspieler)

Pascal Dörig und Gianni Keller (Trainerteam)

Zurück