MU13 RLZ Fürstenland Handball: 2 Punkte zum Start in die 2.Phase!

Wenn der Gegner nur zu siebt erscheint...

 

SG Fürstenland   :   TV Unterstrass 1           46  : 19  (20 :  8)


Durch den Umstand, dass das U13 Fürstenland-Team "unten" die 2.Meisterschaftsphase bestreiten muss, wird der "sanfte Umbau" für die neue Saison bereits eingeläutet. Personell betrifft dies Leo Baumgartner und teilweise Etienne Kobler, die im U15 Futuro nun als "Vollmitglied" den höheren Ansprüchen "ausgesetzt" sind.

Im Falle von Etienne ist sein "Nachfolger" Damian Pfründer als Spielführer noch nicht so weit und braucht noch etwas Unterstützung. Im Gegenzug erhalten Spieler, wie Timur Farkas und Fabio Steingruber als 2007er (und somit noch im U11-Alter) mehr Spielanteile und somit auch mehr Verantwortung.

Dieser "Umbau" verändert die Teamhierarchie etwas, doch sollte das Auftreten der Fürstenländer von aussen keine ersichtlichen und gravierende Änderungen erfahren...

Der TV Unterstrass ist (nebst 2 Teams aus Stäfa und dem TV Thalwil), eine der 4 Zürcher Teams, die in der Buechenwaldhalle zu Gast sein werden, was auch heissen will, dass die "Weiss-Schwarzen" keine weite Reisen zu tätigen haben. Nummer 5 aus dem Kanton Zürich werden die Seen Tigers aus Winterthur sein, die kommenden Samstag (Mattenbach, 16.30 Uhr) von den Ostschweizern besucht werden.

Der Umstand, dass die Stadtzürcher nur gerade mit 7 Spielern antreten konnten, zeigt deutlich auf, wie schwankend diese "Hauptrunde" sein kann. Es war bereits beim Einlaufen ersichtlich, dass sich da etwelche Gedanken in den Köpfen des Heimteams einnisteten...

Trotz "Weckruf" dümpelte das Spiel in der Startphase "einfach mal so" dahin und das RLZ-Team sah sich in der Deckung mit einem 6:0 (...), mit 3 Schwergewichten im eigenen 1:5-System und einem Rückstand konfontiert. Hinten zu brav und vorne zu wenig konsequent bei den Würfen. Der angesprochene Etienne Kobler war die Ausnahme und zeigte genau den Job, der ihm aufgetragen wurde.

Der Trainer hatte keine Lust, nur wegen eines (noch schärferen) weiteren Weckruf das Timeout zu "verbraten" und beliess es dabei, von der Seitenlinie "auffordernd" zu wirken...

Inbesondere Matteo Etter verstand die "Botschaft" und machte im Angriff mächtig Dampf und schoss sehenwerte Tore und somit die Fürstenländer weg aus der unseligen Situation.

Die Gäste hatten nun auch noch Verletzungspech zu beklagen, womit bei einzelnen Jungs offenbar die "Mitleidsdrüse" in Aktion geriet. Es brauchte wiederum ein paar "böse" Worte, um dieser Gefühlsausdrucksweise den Garaus zu machen. Dass U13-Jungs noch anfällig sind, darf auch als "normal" bezeichnet werden, doch gilt es zu lernen, dass es das Problem des Gegners ist und nicht das unsere. In einer Zürcher-Auszeit konnte dies vertieft erklärt werden.

Die Fürstenländer nahmen sich das offenbar zu Herzen und wehrten sich nun viel mehr gegen die "Brocken" am Kreis, die kaum noch zurücklaufen konnten. Das 20:8-Resultat ist Spiegelbild dieses Tuns.

In der 2.Spielhälfte änderte sich in der Spielphysiognomie nichts mehr. 8 oder weniger Tore erhalten und vorne toremässig konsequent weitergehen lautete die Devise.

Bis auf wenige Minuten gelang dies sehr gut! Mit einfachen Toren überranten die Fürstenländer Jungs den angeschlagenen Gegner und alle Spieler durften sich auch ihr toremässiges Erfolgserlebnis abholen. Einzig das "Kuchentor" Nummer 40 sorgte noch für Spannung! Silvan Bücheli "darf" diese Schuld im nächsten Training "begleichen"...

Für Torwart Noah Küffer war es ebenfalls ein wichtiger Lehrplätz, denn die Aufmerksamkeit über 60 Minuten aufrecht zu erhalten ist sehr anspruchsvoll. Es war jedoch das Versäumnis der "Angreifer-Angreifer", dass mit 11 erhaltenen Gegentoren das Ziel der 2.Halbzeit nicht ganz erreicht werden konnte.

Der Schlussstand von 46:19 zeigt auf, dass der Aufgalopp in diese 2.Meisterschaftsphase mehr eine "gefühlsmässige" wie sportliche Herausforderung gewesen ist, die die Junghandballer insgesamt sehr ordentlich erfüllt haben.

Es lebe nun die Hoffnung, dass die "Seen Tigers" ihrem Namen kommenden Samstag gerecht werden...


HOPP FÜRSCHTELAND!!!

  
Mit einem Torfestival 2 Punkte geholt haben:

Noah Küffer; Damian Bruggmann, Silvan Bücheli, Matteo Etter, Timur Farkas, Etienne Kobler, Damian Pfründer, Keichi Preisig, Lino Solèr, Fabio Steingruber und Lars Widmer

abwesend: Naum Schurter (TW-Einsatz U13-ROOKIES) und Loris Rottmeier (Familie)


Gianni Keller

Zurück