MU15 Elite: Den Faden und 2 Punkte verloren!

Mit einer unfassbaren 2.Hälfte das Teilziel preisgegeben!

 

TSV St-Otmar St.Gallen   :   TSV Fortitudo Gossau   30  :  25   (12 : 15)


Wann gibt es das, dass der TSV Fortitudo Gossau die Favoritenrolle innehat, wenn es im Derby gegen den TSV St.Otmar St.Gallen geht?

Auf Grund der tabellarischen Situation war dem so! In der Vorbereitung auf das Spiel wurden den Forti-Jungs vor Augen geführt, dass die Otmärler sicher "heiss" erwartet werden dürfen und es dem (vom Team) erklärten Ziel nicht förderlich sein würde, diesbezüglich Blösse zu zeigen...

Der Start war erwartet ausgeglichen, doch mit der Zeit setzte sich die durchaus höhere spielerische und zum Teil auch körperliche Überlegenheit kontinuierlich durch und die "Weiss-Schwarzen" erarbeiteten sich einen verdienten Vorsprung.

Die Schiedsrichter machten das Spiel mit zu hart ausgesprochenen Strafen unnötig hektisch. Die Otmärler waren davor mehr betroffen als die Fürstenländer. "Ausgleichend" traf es die Gäste dafür im 2.Umgang...

Der Trainer war froh, dass es "nur" plus 3 stand, auch wenn es mehr als ein 15:12 zur Halbzeit hätte sein können. So gab es keinen Grund das Spiel in "trockenen Tüchern" zu wissen.

Doch diese 2.Hälfte hatte es aus Forti-Sicht in sich: Keine Torhüterleistung, keine aggressive Verteidigungsarbeit, keine Aktionen aus der Bewegung, technische Fehler, undiszipliniertes Wurfverhalten, Würfe statt ins Tor an die Torumrandung und zuguterletzt gab man dem Otmar-Goali die Gelegenheit, sich ins Spiel zu beissen.

Ergo brachten sich die Gossauer kontunierlich selber auf die Verliererstrasse und servierten den Otmar-Spielern und den nimmermüden Rorschachern-Trommlern den "Blanco-Check" auf dem Tablett.

Die Stimmung und der Torestand kippte zunehmend und die Forti-Jungs verloren den Faden immer mehr. Die erwähnten 2 Minuten-Strafen waren auch einer gewissen Naiviität gegenüber der Stimmung in der Rorschacher Seminarhalle geschuldet. Dennoch war es eine "geile" Derbystimmung", die die Fürstenländer offenbar erst noch anzunehmen haben und lernen müssen, dies in positive Energie umnutzen zu können.


Die "Gelb-Schwarzen" spielten sich in den "Flow". Jeder Pass fand, wenn auch teils auf Umwegen, seinen erfolgreichen Abnehmer und jeder Fehlwurf wurde mit einem Otmar-Treffer belohnt.

So kam es verdientermassen schlussendlich zur bitteren Niederlage, die am Schluss bei einem Forti-Gegenstoss mit einem Heber, den der "unter Strom" stehende Otamr-Goali" auf einfache Art pflückte...

"Wer gibt, dem wird gegeben!". Deshalb geht der Sieg im Derby logischerweise an den TSV St.Otmar!

Dieses wegweisende Spiel hat zur Folge, dass sich die Forti-Jungs auf die 2.Saisonhälfte leider neu orientieren müssen. Der Zug nach oben ist vorerst mal abgefahren...

Erst am Sonntag, 22.01.2017 ist das erste Spiel der Rückrunde angesetzt. Bis dahin wird dieser "Faux-Pas" sicherlich vergessen sein und hoffentlich die Lehren daraus gezogen sein, dass Handball auch von Emotionen von aussen leben, die Schiris nicht immer das pfeifen, was man sich erhofft und Derbies halt eben auch "geil" sind!...

Allen, die uns immer wieder in "GZSZ-Manier" unterstützen ein grosses MERCI und eine schöne und genussreiche Weihnachtszeit und einem guten Rutsch ins 2017!


HOPP FORTI!!!

Einen Sieg fahrlässig aus der Hand gegeben haben:

Aron Mannhart, Lars Niedermann; Cyrill Conscience, Noah Inauen, Luka Mitrovic, Cédric Kobler (n.e.), Noah Koller, Maurice Kuhn, Lukas Osterwalder, Joel Peyer, Marc Rügge, Andrin Schneider, Aurel Sostizzo (n.e.) und Loris Zeller

abwesend: Nico Laurin Strauss (nicht im Aufgebot)

Gianni Keller

Zurück