MU15 Elite: IBOT 2017: Lehrreiche und intensive Spiele für die Forti-Jungs!

Fortschritte in der Verteidigung und zu grosse Defizite im Angriff!

 

Zusammen mit den U17 fuhren die U15 Elite-Junioren bequem mit dem Kobler-Bus nach Biberach an der Riss zum traditionellen Internationalen Osterturnier, das mit knapp über 100 Mannschaften eines der grössten seiner Art in Deutschland ist.

Namen wie die Füchse Berlin, SC Magdeburg, Frischauf!Göppingen oder Kronau Östringen (=Junglöwen) aus der Bundesliga zieren das Teilnehmerfeld, wie auch Vereine, die in der Jugendbundesliga als "grosse Kaliber" gelten.

Dazu ist die Schweizer U17 Nationalmannschaft bei der B-Jugend Stammteilnehmer und konnte dieses Jahr mit einem jungen Team den 3 Rang erspielen.

Das U15 Elite sollte, wie sich schlussendlich die Rangliste der C-Jugend präsentierte, mit dem Turniersieger Nickelhütte/Aue und dem Dritten VfL Potsdam, die Gruppenspiele bestreiten.

Im ersten Spiel wussten die Trainer um die Stärke der Ostdeutschen aus Potsdam und dennoch war es eindrücklich, welche Körper, sich den Forti-Jungs entgegenstellten. Die "Weiss-Schwarzen" lieferten unter der Führung von Joel Peyer eine sehr kämpferische Defensivleistung ab. Die Beinarbeit war jedoch etwas zu wenig schnell, so dass Zeitstrafen folgten, die brutal ausgenutzt wurden. Im Angriff war die Fehlerquote einfach zu hoch, so dass mit 12:21 das "logische" Resultat eintraf.

Dass mit dem ebenfalls ostdeutechen Nickelhütte/Aue der spätere Turniersieger im 2.Spiel als Gegner auf der "Platte" stand, war so nicht vorstellbar. Mit etwelchen Hoffnungen stiegen die Gossauer mutig in die Partie. Der Beginn verlief ausgeglichen, auch dank Aron Mannhart im Tor, der einige Bälle parieren konnte. Die 3:2:1-Verteidigung war "nur" ok, was dann halt doch nicht ausreichen sollte. Das Zurücklaufen war zu wenig gut, um dem Konterspiel des Gegners in den 30 Turnierminuten paroli bieten zu können. Mit 17:10 war die fehlerhafte Angriffsquote wiederum ein Stolperstein. Mit optimalem Leistungsvermögen wäre durchaus mehr möglich gewesen.

Nun galt es, wenigstens Rang 3 in der Gruppe zu sichern. Die Ausgangslage war so, dass es ein kleiner "Final" wurde, da der TSV Freiburg ebenfalls mit einem Nuller zu Buche stand. Um 08.00 Uhr am Ostersonntagmorgen schien die Mannschaft bereit. Nach einem guten Start in der Deckung und bei 3:4 aus Forti-Sicht, versemmelten die "Weiss-Schwarzen" gleich 3 Bälle hintereinander. Dann kam die deutsche Gründlichkeit mit 3 gnadenlos schnell vorgetragenen Kontern und schon hiess 3:7 und der Sieg war weit weg! Mit 23 Fehlern kann unmöglich ein Erfolg herausschauen! Endergebnis 10:18 und somit Rang 4 in der Gruppe.

Nach dieser Entscheidung wurden Marc Rügge, Lukas Osterwalder und Andrin Schneider dem U17 definitiv "abgegeben", wodurch mehr Spielzeit für die Futuros generiert wurde.

Gegen das Heimteam der TG Biberach musste die "harzlose" Halle aufgesucht werden. Mit den verbliebenen Elitespielern sollte diese Klippe trotz allem umschifft werden können. Doch leider weitgefehlt! In einer "Torrand-Orgie" und weiteren vergebenen Torchancen wollte überhaupt nichts gelingen. Bei 1 Tor und 9 Versuchen war Loris Zeller der grösste Sünder, doch war er es immerhin, der als einziger Elitespieler traf. 5 der mageren 6 Tore, konnten die Futuros verbuchen, die auch in der Meisterschaft "harzfrei" spielen müssen.... das 6:16 war eine nette "Geste" an den Gastgeber, bei dem auch wirklich alles gelang!...

Die JSG Echaz-Ems sollte auserkoren sein, damit sich der TSV Fortitudo Gossau doch noch mit einem Erfolgserlebnis aus dem Turnier verabschieden konnte. Kurz vor Mittag war es dann tatsächlich soweit! Mit einer erfrischenden Leistung in der Verteidigung und mit viel Spielfreude wurde der 23:5-Sieg Tatsache. Aron Mannhart machte einen guten Goalie-Job und übergab in der 20.Minute bei 11:2 an Lars Niedermann, der auch nur noch 3 Tore zuliess.

Im Angriff zeigten alle Gossauer eine gute Leistung und insbesondere wiederum die Stamm-Futuros Cédric Kobler, Nico Laurin Strauss und Delian Ochsner überzeugten mit einem beherzten Auftritt und fielen auch als Torschützen auf.

Der Weg ist das Ziel! In diesem Sinne gilt es die Eindrücke aus diesem internationalen Turnier weiter zu verwerten. Das Niveau ist top und die Gruppenauslosung verhinderte wohl ein Weiterkommen, doch genau diese beiden Spiele gegen Nickelhütte/Aue und Potsdam sind Garanten, dass der Nutzen nicht allein aus dem Resultat zu schöpfen ist.

Der grösste Profiteur solcher Erlebnisse dürfte Joel Peyer als "Hinten Mitte" sein, der diesen Part immer besser spielt und diesbezüglich eine Topleistung über das ganze Turnier geboten hat.

Am kommenden Samstag, 22.04.2017 (Buechenwaldhalle, 13.30 Uhr) wäre es eine erste Gelegenheit gegen die Thuner zu zeigen, ob da auch etwas Wahres daran ist!...


HOPP FORTI!!!

Intensive Eindrücke vom IBOT mit nach Hause genommen haben:

Aron Mannhart, Lars Niedermann; Cyrill Conscience, Noah Inauen, Cédric Kobler, Maurice Kuhn, Luka Mitrovic, Delian Ochsner, Lukas Osterwalder, Joel Peyer, Marc Rügge, Andrin Schneider, Nico Laurin Strauss und Loris Zeller

abwesend: Noah Koller und Aurel Sostizzo (Ferien)

Gianni Keller und Urs Osterwalder

Zurück