MU15 Futuro: Dank Remis zum Gruppensieg in der Meisterklasse!

Eine dramatische Schlussphase in einem richtigen Derby!

 

TSV Fortitudo Gossau Futuro   :   SV Fides weiss   26  :  26 (11 : 12)


Wie ist es erklärbar, dass oftmals im Angriff der falsche Entscheid getroffen wurde und man sich aus Stand in eine Querbewegung drängen liess, aus der es sehr schwierig ist, erfolgreich in den Abschluss gehen zu können. Diese "innere Handbremse" bei einigen Jungs hat dazu geführt, dass sich das Team "Futuro" kaum von der "wahren" Seite zeigen konnte.

Dies gilt auch für Torwart Diellon Bibaj, der vor allem von aussen zuviele Bälle passieren lassen musste.

Die Fidesler warfen sich mutig ins Getümmel, wovon 1 Spieler dies wortwörtlich so machte, und zeigten klar auf, dass sie diese "Finalissima" um den Gruppensieg als Sieger beenden wollen.

Die 3:2:1-Verteidigung machte ihren Job nicht so schlecht, denn der Fides-Shooter Nicolas Fässler kam nicht richtig zur Entfaltung. Als er zuviel Einfluss gewann, kam er in ein persönliches "Schutzprogramm", welches von Moreno Labriola und Jerome Rutz sehr gut umgesetzt wurde.

Das Pendant im Forti-Team, Aurel Sostizzo hatte ein Licht-und Schattenspiel, was jedoch den Resultatsverlauf nicht entscheidend negativ beeinflusste. Mit 11:12 ging es in die Pause, wo ein Weckruf die Jungs dazu animieren sollte, die eher schlechte Performance aus der 1.Halbzeit vergessen zu lassen.

Leider blieb das Vorgenommene doch in der Garderobe zurück. Es kam noch schlimmer! Die angesprochene emotionale Situation hatte ihre "Blütezeit"! Die Spielkultur, sonst eine Stärke der "Weiss-Schwarzen", war kaum noch ersichtlich. Bei "Minus 5" musste ein Timeout Linderung bringen. Die Ansprache ging dann in Richtung Ehre und Eliteanspruch...

Mit der Umstellung auf ein 4:2-System in der Defensive verblieb noch mehr als eine Viertelstunde die missliche Lage zu korrigieren. Dazu sollte eine aussergewöhnliche 6:0-Angriffsformation für Unruhe bei den Fideslern sorgen.

Tatsächlich schienen die Notszenarien allmählich zu greifen und die Stimmung in der Halle und auf dem Platz wurde immer hitziger. Echte Derby-Stimmung halt!

Die Schiedsrichterin aus Vorarlberg war ob dem Gebotenen offenbar auch beeindruckt und kam ebenfalls etwas unter Druck. Auf der Gossauer Spielerseite war dies bei Moreno Labriolas Fussabwehr der Fall, die mit einer Zeitstrafe sanktioniert wurde. Doch auch die Fides-Trainer sahen sich öfters benachteiligt...

Die Stimmung wurde noch mehr hochgeschaukelt als Diellon Bibaj wohl seine beste Parade des Tages zeigte! So kamen die Futuros kurz vor Schluss doch noch bis auf ein Tor heran!

Das Kabinettstücklein boten dann Moreno Labriola und Jerome Rutz! Der Rechtshänder Jerome sprang als Rechtsaussen von "0 Grad" Richtung Tor... und spielte den Ball zu Moreno an die Kreislinie zurück und der skorte zum vielumjubelten 26:26! Für einmal sehr cool und clever gemacht!

Die letzten 20 Sekunden brachten die Forti-Jungs auch noch "irgendwie" mit viel Kampf über die Runden und so blieb das bessere Ende, nämlich der Gruppensieg, doch noch bei den Fürstenländern.

Für die zahlreichen Zuschauer war es ein spannendes, gar am Schluss ein von viel Dramatik geprägtes Spiel, welches verdientermassen keinen Sieger , aber auch keinen Verlierer hatte.

Vielleicht geht der SV Fides doch noch als Sieger aus der Saison, wenn er im Aufstiegsturnier einen Interplatz erspielen kann! Viel Glück!

Das Ende mit dem Gruppensieg in der Meisterrunde für die "Futuro-Ausgabe 16/17" ist hiermit sehr erfreulich ausgefallen. Das Resultat mit den Spielern aus dem U13, den "richtigen" Futuros und mit den Elitespielern, die Spielpraxis und Verantwortung bekommen haben, stimmt sehr zuversichtlich, dass dann auch der Prozess in der neuen Saison ab Ende Mai weitergehen kann.

An dieser Stelle bedankt sich der Schreibende für die äusserst wertvolle Unterstützung in den Trainings und an den Spielen bei Thomas Arpagaus. Herzlichen Dank Gus!

Auch beim letzten Auftritt war es einfach wieder toll zu sehen und zu spüren, wie wichtig die Unterstützung durch die Familie ist. Die Stimmung in der Halle soll als Zeuge dieses wertvollen Aspektes herhalten und hierfür gebührt allen Beteiligten ein ganz grosses DANKESCHÖN!


HOPP FORTI!!!

In der Meisterrunde haben aus 10 Spielen 17 Punkte erkämpft:

Diellon Bibaj; Cyrill Conscience, Adam Dulkanovic, Enver Gönültas, Cédric Kobler, Etienne Kobler, Moreno Labriola, Luka Mitrovic, Delian Ochsner, Nicola Peyer, Jerome Rutz, Aurel Sostizzo und Nico Laurin Strauss


Gianni Keller und Thomas Arpagaus

 

Zurück