MU15 Futuro: Der Spung an die Tabellenspitze!

2 verschiedene Herausforderungen souverän gemeistert!

 

HC Goldach-Rorschach   :   TSV Fortitudo Gossau Futuro    19  :  26  (14 : 10)

HC Andelfingen   :   TSV Fortitudo Gossau Futuro     6  :  29  ( 4 : 13)


Kurze Hosen, Sonnenbrille und erst noch ein Cabriolet als Transportmittel!....

Derart präsentierte sich die Situation, als sich am Freitagabend die Futuros bei wunderschönem Wetter beim Besammlungsort einfanden. Bei den routinierten Trainern läuteten gleich die Alarmglocken! Die Hinfahrt an den Bodensee veränderte die Stimmungslage sicher nicht entscheidend für die Coaches. Überall Feierabendstimmung! Auch in den Köpfen der Forti-Jungs?

Die Spielvorbesprechung sollte den Fokus wieder auf das richten, was wirklich anstand. Das Spiel gegen Go-Ro! Einen Gegner, den man ja schon einmal klar geschlagen hatte!...

Nebst dem "normalen" Einlaufen noch ein paar Minuten Basketball, um den "Fighting Spirit" zu wecken! Nicht wirklich gelungen! Und so ins Spiel?

Fazit 1.Halbzeit: 10:14 im Hintertreffen, keine Bewegung in der 3:2:1-Deckung, kein Kampfeswillen!Nur Diellon Bibaj schien präsent im Tor und hielt die "Weiss-Schwarzen" im Spiel! Nur der junge Jerome Rutz hatte es eigentlich vorgemacht, was eigentlich angesagt war! 

Dann "doppelte" Pausen-Standpauke!

Fazit 2.Hälfte: Diellon weiterhin top, mehr Bewegung und vor allem endlich das Kämpferherz ausgepackt Trotz kleinem Kader zeigte sich, dass die Fürstenländer auch etwas mehr Benzin im Tank hatten, als die Einheimischen.Trotz Manndeckung auf Aurel Sostizzo erspielten sich der Fortitudo einen schlussendlich verdienten, doch auch etwas schmeichelhaften Sieg mit 26:19.

Dann ging es zurück in den lauen Frühlingsabend...

... und am Sonntag gegen den HC Andelfingen in der (auch harzfreien) Sporthalle. Die Jungs schienen parat und wollten sich von der besten Seite zeigen. Mit Cyrill Conscience und Luka Mitrovic kam "elitäre" Unterstützung ins Team und somit auch Garantie, dass gegen den Tabellenvierten auch die richtige Einstellung mit auf die "Platte" kam.

Leider mussten Adam Dulkanovic und Moreno Labriola wegen Verletzungen passen. Ihr Beitrag bestand in der stimmlichen Unterstützung, was auch von Nöten war, denn die Weinländer spielten sehr langatmige Angriffe.

Anfänglich setzte die Schiedsrichterin diesem Treiben mit angezeigtem Zeitspiel die richtigen Akzente, doch je länger das Spiel dauerte, wurde sie wohl auch Opfer der Andelfinger Angriffslethargie....

Trotzdem mussten die "Weiss-Schwarzen" höllisch aufpassen, nicht von einem plötzlichen 1:1 überrumpelt zu werden. Ein Timeout diente in erster Linie der Wachsamkeit und noch wichtiger, dem Input, das Spiel schneller zu machen, um einfache Tore erzielen zu können.

Zuviele vergebene Würfe in der Startviertelstunde verhinderten nämlich ein frühes Absetzen. Wiederum war Diellon auf der Höhe seiner Torwart-Aufgabe.

Mit 4:13 ging es in die Halbzeitpause. In der Garderobe wurde nochmals aufgemuntert und gepusht, damit die Wiederaufnahme des Spiels mit dem Forti-Rhythmus geprägt wurde.

So kam es dann auch, bis etwa zur 50.Minute, als, die eher einschläfernden Angriffsbemühungen der Andelfinger, wieder an der Konzentration der Gossauer "nagte".

Nach Pfosten - Pfosten - Fuss in der gleichen Aktion war ein Timeout notwendig, um die Forti-Jungs nochmals auf den Pfad der unsrigen Handballtugend zu lenken.

Mit dem 16:2 in Hälfte 2 und dem klaren 29:6-Verdikt darf dem Futuro ein durchaus gutes Zeugnis ausgestellt werden, denn die Herausforderung dieser Spielart ist für U15-Jungs gar nicht so einfach "durchzuziehen". Bravo!

Nach der Osterpause kommt der HC Arbon erst am 29.April (17.00 Uhr) in die Buechenwaldhalle. Mal schauen, ob die Futuros bis dann immer noch von der Tabellenspitze grüssen!

 

HOPP FORTI!!!

Die Tabellenspitze erklommen haben:

Diellon Bibaj; Cyrill Conscience (nur So.), Adam Dulkanovic, Enver Gönültas, Moreno Labriola, Luka Mitrovic (nur So.), Delian Ochsner, Nicola Peyer, Jerome Rutz, Aurel Sostizzo und Nico Laurin Strauss

abwesend: Cédric und Etienne Kobler (Ferien)

Gianni Keller und Thomas Arpagaus

Zurück