MU17 Elite - 1. Halbzeit "Fasnacht" - 2. Halbzeit "Guet Nacht"

Sechstes Spiel ohne Sieg in Folge

HSC Suhr Aarau - TSV Fortitudo Gossau 37:23 (18:9)

Schon beim Abschlusstraining, nach zuletzt guten Trainingsleistungen, war ersichtlich, dass die Mannschaft leider nicht fokussiert ist. Einige Spieler planten sogar während dem Training ihr Samstagabendprogramm. Fokus im Leistungssport sieht anders aus. Die Trainer hofften diesbezüglich auf eine Reaktion für das Sonntagsspiel. Doch bereits beim Anpfiff war ersichtlich, dass kein Spieler den gewünschten Fokus auf das wichtige Spiel hatte. Wegen vielen Fehlern konnten die Aargauer früh in Führung gehen. Die Trainer wollten dem entgegenwirken und zückten bereits nach zehn Minuten die grüne Karte. Doch auch ein Wachrütteln hat nicht viel genützt. Die Deckung zeigte sich zu wenig kompakt, beweglich und vor allen Dingen aggressiv, das Angriffsspiel war sehr fehleranfällig und die Torhüter hielten leider praktisch keinen Ball. Der Auftritt in der ersten Halbzeit war eines Eliteteams nicht würdig. Mit der Fasnacht im Kopf und solch einer Einstellung kann man auf Leistungssportniveau nicht bestehen.

In der zweiten Halbzeit wollte man wenigstens mit erhobenem Haupt auftreten und versuchte mit einer 4:2-Deckung die Suhrer zu verunsichern. Zu Beginn klappte das ganz gut. Die Ostschweizer konnten ihren Rückstand aufholen. Doch der Schalter kippte auch in der zweiten Halbzeit nicht um. Zu viele Spieler waren nicht fokussiert und willig genug, um ihr Leistungspotential abzurufen. Schlussendlich verdienen die Aarauer den Sieg absolut, obwohl sie auch keinen souveränen Auftritt gezeigt haben. Der Gegner wäre durchaus schlagbar gewesen!

Nach einem wahnsinnig erfolgreichen Saisonstart mit zwölf Punkten aus acht Spielen stehen die Gossauer nun zum sechsten mal in Serie ohne Sieg da. Dieser Umstand muss doch zu denken geben. Nun ist Charakter gefragt. Wer geht voran und stellt sich in den Dienst der Mannschaft und wer schiebt die Schuld auf seine Teamkameraden ab? Wer geht in sich und arbeitet an seiner professionellen Einstellung und Vorbereitung und wer wird weiterhin Events am Vorabend eines Spiels priorisieren? Fragen um Fragen, welche in den kommenden Wochen beantwortet werden müssen. Damit man definitiv nichts mit dem Ligaerhalt zu tun hat, sollten dringend Punkte her. Dafür bietet sich das Heimspiel in zwei Wochen gegen den neunt plazierten BSV Bern Muri an. Bis dahin müssen jedoch alle Spieler die gestellten Fragen für sich beantworten, das Herz auf den Platz legen und jeder sich selbst verbessern.

Eine Kanterniederlage kassierten: Niedermann (20%), Mannhart (13%), Zeller (1), Osterwalder (2), Verlezza, Inauen (1/3), Bischofberger (1), Stadler (1), Koller (2), Peyer (1), Rügge (2), Kuhn (2), Schneider (4) und Mosimann (2/1) gecoacht von Kramer und Osterwalder

Zurück