MU17 Elite - Klare Niederlage gegen die Kadetten

Aufbäumen nach der Pause wird wieder erstickt

TSV Fortitudo Gossau - Kadetten Schaffhausen 29:41 (10:17)

Vorweggenommen ist es leider weiterhin nicht die Rückrunde der Fürstenländer. Obwohl viele Spieler vor allem in der Deckung fehlen und man allen Akteuren Einsatzzeit gewährt, darf man nicht wirklich zufrieden sein mit der Leistung. Die Kadetten waren eine Nummer zu gross. Von Beginn weg war ersichtlich, dass die von den Trainern geforderte bissige Deckung leider eher einem Streichelzoo glich. Auch die zwei Torhüter konnten zu wenig Impulse geben.

Zu Beginn der zweiten Hälfte bäumte sich das Gossauer Team gegen den Play Off Aspiranten nochmals deutlich auf. Mit einer beweglichen und pressenden 3:3-Deckung und einem Energieanfall von Schneider im Angriff konnte man auf vier Tore aufholen. Die Schaffhauser Academy Spieler wurden samt A-Natiassistenztrainer nervös. Doch leider wurde die Aufholjagd aufgrund von mehreren Faktoren wieder gebremst. Die Kadetten fanden wieder auf die Siegerspur zurück und gewannen am Ende verdient.

Die Fürstenländer zahlen momentan viel Lehrgeld. In der Rückrunde hat man viel zu wenig gepunktet. Die von den Trainern beobachteten grossen Fortschritte in den Trainings, sind am Spiel nicht ersichtlich. Doch den Geduldigen gehört die Zukunft. Das viele Lehrgeld wird spätestens nächste Saison seine Früchte tragen. Dann wird es aber keine Enschuldigungne mehr geben. Es wird eine Mentalitätsfrage sein. Also weiter arbeiten, Fortschritte machen und eine gewisse Geduld bewahren. Etwas sehr erfreuliches in der momentanen Situation ist die doch sehr ausgeglichene Scorerliste. Sämtliche Spieler versuchen Einfluss zu nehmen doch leider kristalliesieren sich daraus zu wenig Leaderfiguren raus.

Im letzten Saisonspiel reisen die Ostschweizer als Underdog zum nächsten Play Off Aspiranten nach Zürich, welcher unbedingt gewinnen muss. Doch die Gossauer wollen im Spitzenkampf noch ein Wörtchen mitreden und alles geben.

Die klare Niederlage hinnehmen müssen: Niedermann (4 Paraden), Mannhart (3 Paraden), Osterwalder (4), Verlezza (1), Inauen (3), Stadler (2), Bischofberger (3), Mitrovic, Conscience, Koller (1), Kuhn (3), Schneider (6/3) und Mosimann (3) gecoacht von Kramer, Osterwalder, Rügge und Gönültas

nicht dabei: Peyer, Gönültas (beide verletzt), Zeller (krank), Rügge (gesperrt) und Bettenmann (nicht im Aufgebot)

Zurück