MU17 Elite - Turniersieg am gut besetzten heimischen Züri-Cup nach dreitägigem Trainingslager

U17 startet mit Schwung ins neue Jahr

Trainingslager

Die jungen U17-Talente haben sich nach zwei Wochen Pause am vergangenen Mittwoch für das heimische Trainingslager getroffen. Die nächsten drei Tage standen täglich 4 Stunden Training auf dem Programm. Zu einem grossen Teil wurde an den individuellen Fertigkeiten gefeilt. Weiter wurde eine weitere Deckungsvariante einstudiert und im mentalen Bereich gearbeitet. Der Trainercrew stand dafür das gesamte 20-Mannkader zur Verfügung. Mit dabei nun auch Cyrill Conscience und Aurel Sostizzo, die nach dem bereits gesicherten Ligaerhalt der MU15 Elite im MU17 Elite integriert werden.

Wie es so ist nach Weihnachten, ging es eine Weile bis die Forti-Jungs wieder in Schwung waren. Das Niveau stieg täglich an und konnte am Schluss mit einem attraktiven Abschlussspiel gezeigt werden.

Am Mittwochmittag versuchten sich die Handballtalente für einmal am Herd. Die Forti-Jungs kochten einen Viergänger. Naja, was soll der Schreibende dazu sagen. Auf jeden Fall steckt mehr Talent im Handball. Eindrücke vom Kochevent in den unteren Bildern.

Am Freitag hiess es, sich von den intensiven Tagen auszuruhen. Zur optimalen Regeneration wurden die Spieler in das autogene Mentaltraining eingeführt.

 

Züri-Cup

Der Züri-Cup in Gossau ist für einen guten Start in die Rückrunde jeweils Gold wert. Dem Veranstalter Mario Alder von der Zürich Versicherung ist es gelungen ein qualitativ äusserst hochstehendes Teilnehmerfeld zusammenzustellen. Jedes Team spielte in 2mal 20 Minuten gegeneinander.

 

TSV Fortitudo Gossau - Pfadi Winterthur 15:14 (8:5)

Im ersten Spiel stand mit Pfadi Winterthur ein bekannter Gegner auf dem Startprogramm. Die Zürcher sind nicht mit sämtlichen Spielern angereist, was es den Gossauer Trainern ermöglichte, den jungen Spielern ihre Zeit zu geben. Der Start ins Spiel gelang sehr gut. Doch je länger das Spiel ging, um so mehr schmolz die Führung dahin. Zu undiszipliniert agierten die Fürstenländer im Angriff. Die Winterthurer gingen sogar mit zwei Toren in Führung. Es schien nicht wirklich so, als dass die Schwarz-Weissen die Wende noch hinkriegen würden. Doch irgendwie konnte sie sich wieder herankämpfen und über Rechts Aussen mit Osterwalder zeitglich mit der Schlusssirene den Siegestreffer erzielen.

Den Startsieg geholt haben: Bischofberger (v), Inauen (0/4), Mitrovic, Osterwalder (1), Peyer (1), Rügge (2), Schneider (3), Stadler (1), Zeller (2), Sostizzo (1), Bettenmann, Gönültas, Mannhart (44 %) und Niedermann (28 %) gecoacht von Kramer, Osterwalder und Bleiker

 

TSV Fortitudo Gossau - HSG Nordwest 22:20 (8:8)

Das zweite Spiel war aufgrund der Resultate bereits ein vorgezogenes Finale. Von den Basler wusste man, dass sie spielerisch nach Übergängen sehr stark agieren. Diese Gelegenheit nutzte die Forti-Truppe, die 6:0-Deckung zu üben. Mit einem physisch starken und spielintelligenten Innenblock machten die Fürstenländer die Räume eng. Leider gelang es den Gegnern allerdings die Ballstaffette bis zu den Flügelspielern durchzuziehen. Auf die Würfe vom Rechts Aussen hatten die Gossauer Torhüter noch keine Antwort bereit. Dank einem extrem torgefährlichen Zeller blieb das Resultat ausgeglichen.

Nach einigen Feinabstimmungen in der Deckung und einer Torhütersteigerung war die Grundlage für den Sieg gelegt. Tor um Tor distanzierten sich die Ostschweizer von den Baslern. Mitten im Flow wurde Flügelflitzer Schneider bei einem Wurf in der Luft gestossen und fiel auf den Kopf. Zum Glück passierte ihm nichts Gravierendes. Seine Teamkameraden konnten den Ausfall gut wegstecken und am Ende den Sieg bejubeln.

Das Ost-West-Spiel gewonnen haben: Bischofberger (v), Inauen (0/5), Koller (1), Kuhn (3), Mitrovic (1), Mosimann, Osterwalder (v), Peyer (2), Rügge (1), Schneider (1), Stadler (2), Zeller (5), Gönültas (1), Bettenmann (n.e.), Mannhart (20 %) und Niedermann (33 %) gecoacht von Kramer, Osterwalder und Bleiker

 

TSV Fortitudo Gossau - Bregenz Handball 18:16 (7:8)

Im letzten Spiel bot sich den Heimspielern gegen die körperlich absolut überlegenen Österreicher die Möglichkeit den Turniersieg zu ermöglichen. Doch leider war schnell ersichtlich, dass der Tank nach der strengen Woche leer war. Die Bregenzer zogen schnell mit einer 5-Toreführung davon. Doch dann ging nochmals ein Ruck durch die Gossauer Mannschaft. Jeder raufte sich nochmals zusammen und suchte noch irgendwo Energiereserven. Gemeinsam konnte der Rückstand zum Teil spektakulär (Ball zerstört durch Kopfparade von Mannhart, Freiwurftor von Peyer) aufgeholt werden. Die Vorarlberger waren mental zu schwach, um nochmals eine Reaktion zu zeigen. Die Fürstenländer holten sich am Ende mit dem dritten Sieg im dritten Spiel verdient den Turniersieg.

Das internationale Derby gewonnen haben: Gönültas (n.e.), Inauen (4/2), Zeller (1), Bettenmann, Stadler, Sostizzo, Mosimann (1), Peyer (3), Koller (2), Conscience (1), Rügge (2), Kuhn (1), Bischofberger (v), Mitrovic (1), Schneider (v), Osterwalder (v), Mannhart (35 %) und Niedermann (50 %) gecoacht von Kramer, Osterwalder und Bleiker

Zurück