MU19 Inter - Tabellenspitze im Fernduell verteidigt

Tordifferenz ausgebaut

Red Dragons Uster - TSV Fortitudo Gossau 25:34 (13:17)

Das Duell mit dem Partnerverein aus dem Innerrhoden spitzt sich in einem Fernduell zu und wird im letzten Spiel im direkten Aufeinandertreffen in einer Finalissima entschieden. Den Aufstieg ins Inter haben die Forti-Jungs seit dem letzten Spiel bereits in der Tasche. Nun geht es noch um Ruhm und Ehre. Um eine gute Ausgangslage im Finalissima zu haben, müssen die Forti-Jungs sämtliche Spiele gewinnen und dies möglichst mit einer grossen Differenz, damit das Torverhältnis auf Gossauer Seite ist.

Das Spiel gegen die Red Dragons Uster startete aus Gossauer Sicht äusserst positiv. Ohne die Herren 2-Spieler gingen die Fürstenländer mit 6:1 in Führung. Doch dann schlichen sich die ersten leicht arroganten Aktionen ein, welche nicht mit der letzten Konsequenz gespielt wurden. Die Zürcher zeigten sich noch nicht geschlagen und liessen die Differenz dahin schmelzen. Der Pausenpfiff kam da gerade recht.

In der zweiten Halbzeit machte die 5:1-Abwehr der Forti-Jungs mit dem vorgezogenen Schneider den Spielaufbau der Zürcher kaputt, was mehrmals in einem Gegenstosstor endete. An dieser Stelle möchte der Schreibende den jungen Schneider (U15-Alter) für seine Entwicklung loben. Er erzielte in seinem zarten Alter bereits elf Tore auf MU19 Interstufe. Weiter so! Das ist der Lohn für harte und umfangreiche Arbeit.

Die Fürstenländer bauten ihre Führung mehrmals aus und hatten dann jeweils wieder eine kurze Schwächephase, in der Uster ihre Fehler wieder gut machte. Leider verletzte sich Rückraumspieler Rutz in einem Zweikampf erneut an seinem Knie. Es bleibt zu hoffen, dass es nichts Schlimmes ist. In den letzten zehn Minuten brachte sich Schlussmann Halter mit seiner Deckung endlich auf Touren und nagelte das Gossauer Gehäuse zu, was dann doch noch für ein hohes Schlussresultat sorgte.

Da die Appenzeller ihrerseits gegen den Tabellenletzten lediglich mit sechs Toren gewonnen haben, konnten die Gossauer die Tordifferenz im Fernduell ausbauen, welche nun eine Runde vor dem Direktduell mit 25 Toren Unterschied klar auf Gossauer Seiten liegt.

Im Fernduell die Ausgangslage verbessert haben: Halter (10 Paraden), Enzler (1), Garbini N., Carpanese (3), Kessler (2), Moser (3), Brülisauer (5/3), Rutz (2), Schneider (11), Gutmann (1/1) und Rügge (2)

ohne: Scheiwiler, Peyer (verletzt), Lämmler, Garbini D., Kobler (alle Herren 2) und Gröpl (krank)

Zurück