NLA - Deftige Niederlage gegen Pfadi

Auswärtsspiel auf neutralem Boden

Pfadi Winterthur – TSV Fortitudo Gossau 33:17 (19:8)

Nach der äussert knappen Niederlage im Hinspiel mit der Entscheidung nach der regulären Spielzeit, hätte ein ähnlich umkämpftes Spiel eigentlich erwartet werden können. Pfadi gegen Gossau – da ist immer Pfeffer drin. Im Ustermer „Heimspiel“ lief es aber schon von Minute eins an völlig anders. Pfadi, das zweimal in Folge verloren hatte, zeigte von Beginn weg, wer heute Herr im Haus war und liess den Fortis nie auch nur den Hauch einer Chance auf einen Erfolg. Die Heimmannschaft kaufte mit einer bestens disponierten Defensive den Gossauern konsequent den Schneid ab, und war der Ball in ihrem Besitz, konterten sie konsequent und erfolgreich. Die Gossauer fanden in Halbzeit eins schlicht nicht ins Spiel. Rasch wuchs der Rückstand der Gäste auf zehn Tore an (4:14, 22. Minute). Das Spiel war zu diesem Zeitpunkt schon entschieden, da eine Reaktion der Gossauer heute ausblieb.

Die Angriffe wurden zu statisch vorgetragen, was zur Folge hatte, dass die Würfe aus dem Rückraum immer wieder eine Beute von Pfadi-Schlussmann Schulz wurden. Die schlechte Wurfausbeute war an diesem Abend ein wichtiger Grund für die Niederlage. Sogar in Überzahl gelang es viel zu oft nicht, erfolgreich abzuschliessen. Pausenstand: 18:9 für Pfadi. In Halbzeit zogen die Winterthurer weiter auf 15 Tore weg. Bei diesem Vorsprung blieb es dann, weil Trainer Adi Brüngger kräftig durchwechselte und den jungen Spielern Einsatzzeit gewährte. Auf Gossauer Seite konnte auch Rolf Erdin endlich einmal alle Spieler einsetzen; wenigstens etwas Positives an diesem aus Gossauer Sicht doch eher betrüblichen Abend.

 

TSV Fortitudo Gossau:

Graf 5, Weingartner 4, Eberle 3, Ham 1, Kun 1, Harder 1, Würth 1. Bösch 1.

Zurück