August 2016

Am vergangenen Sonntag reiste die MU17 Inter mit elf Spielern zur Zürisee-Trophy nach Horgen obwohl eigentlich 17 Spieler im Kader sind. Da sich Rutz einen Kreuzbandriss zuzog und lange ausfällt, Brülisauer und Verlezza chronische Kniebeschwerden haben und man kein Risiko eingehen wollte, Wunderli im Austauschsemester weilte und Koller und Garbini mit dem HC Flawil an einem Turnier waren, kam dieses Rumpfteam zustande. Leider stellte Moser (S.) beim Warm Up eine leichte Zerrung im Hüftbeuger fest und fiel ebenfalls bis auf das 7m-Werfen aus. Somit hatte die junge Mannschaft lediglich noch acht Feldspieler für 120 Minuten zur Verfügung. Das benötigte von der Trainercrew viel Kreativität und von den Spielern eine hohe Flexibilität. Da mit Scheiwiler und Gutmann beide Kreisläufer fit und gesund waren, spielten die Gossauer grösstenteils mit zwei Kreisläufern. Mit dem HSC Suhr Aarau und dem HC GS Stäfa warteten zwei grosse Brocken auf die frisch aufgestiegenen Fürstenländer.

 

TSV Fortitudo Gossau - HSC Suhr Aarau 19:17 (12:7)

Das Rumpfteam liess sich von den vielen Ausfällen nicht beirren und legte eine "Jetzt erst recht"-Mentalität an den Tag. So kam es, dass die grossgewachsenen Aargauer das Spiel nie an sich reissen konnten. Aufgrund der aggressiven und offensiven Deckung und daraus resultierenden Gegenstössen hatten die Ostschweizer das Spiel von Beginn weg unter Kontrolle. Der einzige Linkshänder Kessler erzielte mit sechs Toren die meisten Punkte für seine Farben. Zum Glück für das Team ist er sehr polyvalent einsetzbar und hat Kaderlücken auf Rechts Aussen, im rechten Rückraum und auf der Vorne Mitte-Position gefüllt. Ein wortwörtlich grosses Versprechen für die kommende Saison und die Zukunft. Zum ersten mal wendete ein Gegner die neue Regel mit dem siebten Feldspieler an. Die Forti-Truppe reagierte darauf sehr zufriedenstellend und hätte, wenn die Schiedsrichter aufgeklärt gewesen wären, auch noch zwei 7m bekommen, weil sie beim Weg auf das leere Tor gefoult wurden. Die Aargauer liessen ihrem Frust in groben Fouls freien Lauf. Deshalb waren zusätzlich auch noch Bleiker und Bischofberger für das zweite Spiel angeschlagen.

Statistik: Bischofberger (5), Bleiker (3), Gutmann, Huber, Kessler (6), Moser D. (3), Moser S. (1 7m), Scheiwiler (1), Stadler, Gröpl (29%) und Halter (50%) gecoacht von Kramer, Gächter, Brülisauer und Rutz

 

TSV Fortitudo Gossau - HC GS Stäfa 17:29 (9:18)

Im zweiten Spiel warteten mit den Zürchern die ersten Meisterschaftsgegner auf die Schwarz-Weissen. Die spielstarke Truppe aus Stäfa ist erst gerade von der Elite abgestiegen. Ohne Auswechselspieler starteten die Gossauer das Spiel. Dies war dann doch eine zu grosse Herausforderung. Bereits früh konnten sich die Gelb-Schwarzen deutlich absetzten. In der ersten Halbzeit glich die Deckung einem Streichelzoo und in der Offensive fand man kaum Lösungen. Immer wieder waren die Zürcher nach Übergängen und einem daraus entstandenen Chaos in der Gossauer Deckung erfolgreich. Dies wollten die Forti-Jungs nicht auf sich sitzen lassen. Mit dem Frust im Bauch griff die Deckung um Captain Gutmann plötzlich und im Angriff erzielte das Team unter der Regie von Stadler und Huber mehrere schöne Treffer. So konnten die Fürstenländer die Differenz zumindest halten. Vielleicht gar nicht so schlecht, dass man gegen den Meisterschaftsgegner nicht komplett spielen konnte. Trotzdem benötigt es am 10. September eine sehr gute Leistung mit einer gesunden Mannschaft, um zwei Punkte vom Zürichsee zu erbeuten. Besonders erfreulich ist, dass der technisch filigrane Halb Links Bischofberger wieder in Form ist. Er erzielte in den ersten beiden Spielen insgesamt neun Treffer. Durch die Niederlage konnten sich die Gossauer lediglich für das kleine Finale qualifizieren.

Statistik: Bischofberger (4), Bleiker (n.e.), Gutmann (2), Huber (2), Kessler (4), Moser D. (1), Moser S. (1 7m), Scheiwiler (2), Stadler (2), Gröpl (30%) und Halter (18%) gecoacht von Kramer, Gächter, Brülisauer und Rutz

 

TSV Fortitudo Gossau - TV Uster 22:15 (11:7)

Im kleinen Finale trafen die Schwarz-Weissen auf einen bekannten Gegner aus dem Aufstiegsturnier. Nach anfänglichen Schwierigkeiten starteten die Gossauer ein Gegenstossfeuerwerk und konnten dem TV Uster schnell den Wind aus den Segeln nehmen. Dies ist insbesondere erwähnenswert, da praktisch sämtliche Spieler vor dem Spiel bereits 80 Minuten in den Beinen hatten. Die Müdigkeit wurde überwunden und mit grossem Kämpferherz der dritte Platz errungen. Eine Rangierung mit der das älteste Nachwuchsteam vom TSV Fortitudo Gossau unter den genannten Umständen absolut zufrieden sein kann. In diesem Spiel besonders erfreulich war, dass das Torhüterduo Gröpl/Halter über 60% der Schüsse parieren konnte. Ebenfalls biss der angeschlagene Bleiker wieder auf die Zähne und zeigte als Allrounder auf mehreren Positionen sowohl im Angriff wie auch in der Deckung eine sehr gute Partie.

Statistik: Bischofberger (2), Bleiker (5), Gutmann (3), Huber (3), Kessler (1), Moser D. (2), Moser S. (3 7m), Scheiwiler (3), Stadler, Gröpl (57%) und Halter (65%) gecoacht von Kramer, Gächter, Brülisauer und Rutz

 

Nun heisst es erholen, die chronischen Beschwerden zu behandeln und auf den 10.9. fit zu werden, damit man komplett und gesund einen neuen Anlauf gegen die favorisierten Gegner aus Stäfa nehmen kann.

Nächstes Wochenende reist das Team nach einem Test gegen den SV Fides auf den Hemberg und übernachtet dort in einer Skihütte. An diesem Wochenende soll das Team nochmals für die kommenden Herausforderungen zusammerücken. Trotz Verletzungen will man sich immer noch für die Aufstiegsrunde qualifizieren.

Weiterlesen …

Samstag, 20. August 2016

Bereits um 08.30 versammelten sich die Juniorinnen und Junioren sämtlicher Mannschaften sowie die Trainer des HC Flawil in der Sporthalle Botsberg zum internen Handballturnier. Dabei wurde in altersdurchmischten Teams Handball gespielt, was dem Turnier einen grossen Spassfaktor verlieh. Nebenbei konnte man sich mit Spielerinnen und Spielern anderer Teams austauschen, sich verpflegen oder den Spielen der anderen zuschauen. Um 17.00 Uhr ging es dann für die Mu15 Junioren der Spielgemeinschaft Flawil Gossau in Richtung Liestal zum Saison Vorbereitungsturnier. In Liestal angekommen bezogen wir die Zimmer des Hotels Bienenberg, welches auf einem Hügel oberhalb der Stadt lag. Danach absolvierten wir eine kleine Trainingseinheit bevor sich alle auf ihre Zimmer begaben.

 

Weiterlesen …

In Horgen startete das U15 Elite des TSV Fortitudo gegen die einheimische Aufsteigermannschaft SG Horgen Wädenswil bei noch angenehmen Temperaturen um 10.00 Uhr ins nächte Vorbereitungsturnier.Die Spieldauer betrug ideale 2x20 Minuten.

 

Weiterlesen …

FU 14 Bronze Medalie LCB Cup 2017

Im ersten Spiel gegen das Team des LC Brühl starteten die Girls furios und lagen schon nach wenigen Minuten 3 Tore voraus. Vor allem Vivienne "vernaschte" die LCB Verteidigung mit Ihren Durchbrüchen immer wieder. Die Verteidigung harmonierte super und lies in den ersten Minuten kein Tor zu. Der LCB brauchte etwa 12 der 20 Minuten, um sich auf das offensive 3:3 einzustellen. Nach einigen Wechseln auf unserer Seite kam der LCB nochmals auf, doch mit 7:5 ging unser Team als verdienter Sieg vom Platz.

Im zweiten Spiel durften wir gegen den ambitionierten KTV Wil antreten, welchem wir im Trainingsspiel im Juni knapp unterlagen. Der KTV Wil agierte sehr aggressiv und beweglich in der Verteidigung, wir kamen kaum zu Chancen. Durch eine solide Verteidigungsleitung konnten wir dem KTV Will lange Paroli bieten und das Geschehen bis zum 1:3 ausgeglichen gestalten. 2-3 technische Fehler und schön ausgeführte Gegenstösse vergrösserten dem KTV Wil den Vorsprung auf 5:1. Die Verteidigung spielte im Stellenangriff ansprechend und lies nur 8 Tore zu. Doch nur 2 Feldtore und 1 Penalty genügen nicht, um einen starken Gegner ins Wanken zu bringen.  

Im Spiel gegen den körperlich starken HC Amriswil war es das Ziel in Verteidigung, früh Druck aufzubauen, um über Gegenstösse zu einfachen Toren zu kommen. Sowie mit Bewegung in die Schnittstellen zu laufen, um nicht in der Verteidigung hängen zu bleiben.  Nach der langen Pause waren die Girls voll bei der Sache und setzen die Vorgaben exzellent um. Das  Team spielte wie aus einem Guss und der Coach konnte schon früh dezent wechseln. Mit 10:8 Toren gelang dem Team die beste Angriffsausbeute und der Weg für eine Medaille war geebnet.

Die Frage war nur Silber oder Bronze. Da der HC Goldach-Rorschach gegen den KTV Wil ein Unentschieden erreicht hatte, mussten wir gegen die See-Girls gewinnen.

Nach nur 20 Minuten Pause für die sieben Stammspielerinnen entwickelte sich von Anfang bis Schluss ein Spiel auf Messers Schneide! Besonders Acht geben mussten wir auf den Rechts-Aussen, welche als Linkshänderin den KTV Wil fast im Alleingang besiegt hätte. Lara hat die Linkshändering gut im Griff und kam im wahrsten Sinne mit einem blauen Auge davon. Im Angriff half das Flügel-Ablaufen zu guten Tor-Chancen zu kommen. Bis zum 7:7, etwa 2 Minuten vor Schluss, konnte das Spiel auf beiden Seiten kippen. Leider wurden gegen Schluss des Spiels zu viele erstklassige Möglichkeiten ausgelassen und der rechte Flügel besiegelte die Niederlage mit den letzten beiden Toren.
Das Team zeigte Ihr bestes Spiel zum Schluss und darf mit der Turnierleistung sehr zufrieden sein.

Stolz und mit der Bronzemedaille um den Hals ging es in die Buchenwaldhalle, um den Sponsorenlauf zu absolvieren. Die Girls setzten in den letzten 20 Minuten nochmals all Ihre Kräfte frei. Zum Ausklang stärkte sich das Team mit einer wohlverdienten Pizza.


Nächsten Samstag geht die Saisonvorbereitung mit einem Spiel um 13:00 Uhr gegen den HC Romanshorn weiter. Das Team kann sich im 2. Spiel um 15:30 Uhr nochmals mit dem HC Goldach-Romanshorn messen. Ziel ist es, den Wettkampf über 2x30 Minuten zu simulieren und eine weitere Alternative im zu knapp besetzen Aufbau zu finden.

Cornel Brühwiler

Weiterlesen …

 

Mit dem "Preisgeld" ist ein Gutschein im Wert von Fr.150.00 von Mc Donalds gemeint, der gleich auf der Heimfahrt "vernichtet" wurde...

Sportlich gesehen stellt der "Lakeside Challenge" ein traditionelles U15 Elite- und Interturnier dar, welches sehr gerne zur Standortbestimmung in dieser Zeit kurz vor Meisterschaft dient.

Andererseits ist es auch für die "Neuen" eine Gelegenheit zum Thema "Auswärtsspiel mit Kleinbus" Erfahrungen zusammeln. So war bereits die Abfahrtszeit eine Klippe, die es zu meistern galt (...) und ab der "Thurau" war auch die Sitzplatzhierarchie festgelegt und der lauten Gesang zu lauter Musik war Zeitvertreib, die über 2stündige Anreise ins Berner Oberland vortrefflich zu gestalten...

Der erste Gegner glich einem leichten Aufgalopp! Der KTV Visp (Inter) war ein inferiorer Gegner und wurde in den 2x20 Minuten 27:8 "weggefegt". Es war die Gelegenheit, allen Spielern mindesten eine Halbzeit zu Einsatzzeit zu verhelfen.

Die Anwendung der neuen Regel, dass der Torwart ersetzt werden kann und bei Unterzahl mit 6 Akteuren gespielt werden kann, konnte mehrmals geübt werden. Auslöser war der Schiedsrichter, der die körperliche Unterlegenheit der Walliser mit Zeitstrafen schützte.

Einziger Aufreger war, dass die Gossauer im roten Ersatztenü gegen die weissen Walliser antreten mussten. Leider musste Luka Mitrovic verletzungshalber die Segel streichen.

Im 2.Turnierspiel wartete mit "Vaud HB Crissier" ein Meisterschaftsgegner. Mit einer 4:2-Verteidigung versuchten die Romans Sand ins Angriffsspiel zu bringen. Loris Zeller und Marc Rügge kamen so zu Pausen auf dem Spielfeld...

Noah Inauen und Cyrill Conscience als RM spielten im 4 gegen 4 mit den wirbligen Flügeln zusammen die Lausanner schwindlig, so dass verbunden mit den Gegenstössen von Andrin Schneider bald Klarheit bestand, wer als Sieger vom Platz gehen kann.

Mit 30:16 wurde das Finalspiel erreicht. Dort ging es gegen die starke HSG Nordwest, die ebenfalls Gruppenerster wurden.

Da Maurice Kuhn verletzungshalber erst gar nicht mit an den Thunersee reisen und Torwart Aron Mannhart wegen einer Leistenverletzung sich immerhin als Videomann einbringen konnte, wurde dieser Final mit 2x25 Minuten auch eine physische Standortbestimmung. Und die Forti-Jungs lösten das mit Bravour!

Loris Zeller eröffnete das Spiel mit einem schönen Treffer ins weite Lattenkreuz und Marc Rügge als Rechtshänder auf RR und wiederum Andrin Schneider mit seinen Gegenstoss- und Flügeltreffern, sorgten für ein Absetzen in etwa bei 3 Toren Diferenz.

In der 3:2:1-Verteidigung führte Joel Peyer den Forti-Karren und hinten Stand ein sehr guter Lars Niedermann im Tor, der auch zum besten Torwart des Turniers gekürt wurde. Bis auf den sehr starken Linkshänder und den "Shooter" auf RL, die die Verteidiger zu oft düpieren konnten, hatten die "Weiss-Schwarzen" die "feurige" Birsfelder-Truppe im Griff.

Ab der 40.Minute, nach einem wichtigen erfolgreichen 7 Meter-Strafwurf durch Lukas Osterwalder, kamen auch die Forti-Jungs (endlich) unter Strom und jeder Treffer wurde in Pose gesetzt und auf der Bank erschallten die Forti-Rufe.

Vor zahlreichen Zuschauern und den "Wacker-TV"-Kameras, die dank dem Livestream den Final bis in die Ostschweizer Stuben schickten, hielten die Fürstenländer die Birsfelder in Schach. So konnten die Leistungen der Forti-Sprösslinge mitverfolgt werden, wie schlussendlich der TSV Fortitudo Gossau souverän mit 32:24 den Turniersieg realiserte.

Somit war auch die lange Heimfahrt mit dem erwähnten Zwischenstopp eine kurzweilige Angelegenheit.

Fazit: Das U15 Elite ist auf gutem Wege und wird Gelegenheit haben, an der "Zürichsee-Trophy" in Horgen, sich neuen Herausforderungen zu stellen. Schaun mer mal...

HOPP FORTI!!!

Am "Lakeside Challenge 2016" in Thun siegten:

Aron Mannhart (verletzt, Videomann), Lars Niedermann; Cyrill Conscience, Noah Inauen, Noah Koller, Luka Mitrovic, Lukas Osterwalder, Joel Peyer, Marc Rügge, Andrin Schneider, Nico Laurin Strauss und Loris Zeller

Gianni Keller und Urs Osterwalder

 

Hier geht es zu den Fotos, die Roland Peyer in verdankenswerter Weise gemacht hat und auf dem Link einzusehen sind!

https://drive.google.com/open?id=0BwOujzhrWPTWRHk2VjhLY2d3VnM

 

Weiterlesen …

Die Trainer gewährten den Spielern nach dem Aufstiegsturnier zwei Wochen Pause bevor der Trainingsbetrieb wieder aufgenommen wurde. Da man durch die Aufstiegsturniervorbereitung taktisch bereits weit fortgeschritten war, wurde der Trainingsschwerpunkt auf die individuelle technische und athletische Entwicklung gelegt und versucht die neu eingeführten Regeln (7. Feldspieler, Passivspiel) im Spielkonzept einzubauen. Nach einer langen Verletzungspause wegen einer komplexen Hüftverletzung war Torhüter Gröpl zur grossen Freude aller wieder dabei. Leider hat Linkshänder Seidel das Team in Richtung der Kantonshauptstadt verlassen. Der Rest blieb zusammen und viele Spieler sind über die Sommerferien gewachsen. Das Team stellt endlich eine physisch robuste Truppe dar. Allerdings rächen sich gewisse Sehnen mit Entzündungen gegen das Wachsen. Deshalb haben gleich einige Spieler Gelenkbeschwerden, was ein Tanz auf Messers Schneide im Trainingsbetrieb zur Folge hat. Dazu kommt, dass sich in der vergangenen Trainingswoche der talentierte Vizecaptain Rutz am Knie verletzt hat. Erst gerade absolvierte er noch Trainingseinheiten und ein Testspiel mit der NLA. Am vergangenen Samstag testete das frischgebackene Interteam endlich wieder den Ernstkampf. Die Fürstenländer baten Pfadi Winterthur (Elite) und HSC Kreuzligen (Inter) in der Rosenauhalle zum 3er-Turnier, wobei jeweils zeitlich getrennt gegen jeden Gegner zweimal eine Halbzeit gespielt wurde.

 

TSV Fortitudo Gossau - Pfadi Winterthur 24:31 (12:14)

Die Forti-Jungs konnten gegen die oberklassigen Zürcher spielerisch und in der Deckung lange mithalten bzw. sogar Paroli bieten. Allerdings scheiterten die Schwarz-Weissen regelmässig nach schön herausgespielten Aktionen in einer Mann gegen Mann-Aktion am starken Winterthurer Torhüter. Insgesamt 19mal fand der Ball den Weg nicht hinter die Torlinie. Dazu kamen gefühlte 5-10 technische Ballverluste. Das sind auf diesem Niveau definitiv zu viele. Wenn diese Zahlen auf die Hälfte reduziert werden könnten, dann wäre auch ein Sieg gegen das Eliteteam denkbar. Hätte, wenn und aber. Fakt ist, dass die Fürstenländer zu fehleranfällig waren und dieses Spiel klar verloren haben. Positiv war vor allem die Deckungsleistung in den ersten 30 Minuten. Offensiv wussten die Gossauer die gegnerische Deckung auf spielerisch teilweise sehr ansehnliche Art und Weise auszuspielen. Doch im Abschluss wusste lediglich die Flügelzange mit den Mosers zu überzeugen.

Statistik: Bischofberger (2/1), Bleiker (2), Brülisauer (1/2), Garbini, Gutmann, Huber (1/1), Kessler (1), Koller, Moser S. (7/1), Moser D. (4), Scheiwiler (1), Stalder, Halter (42%), Gröpl (18%), Verlezza (v), Rutz (v), Wunderli (abwesend), Gächter (abwesend) gecoacht von Kramer

 

TSV Fortitudo Gossau - HSC Kreuzlingen 32:27 (12:12)

Gegen den direkten Ligakonkurrenten wussten die Schwarz-Weissen vor allem im Tempogegenstoss und über die schnelle Mitte zu überzeugen. Nach einer ausgeglichenen ersten Hälfte wurden das Team vom Bodensee zusehend müder und wurde zeitenweise mit Gegenstössen überrant. Doch auch gegen den zweiten Gegner zeigte die Forti-Truppe mit 15 Fehlwürfen eine schwache Torausbeute. Hätte diese tiefer gehalten werden können, wäre der Sieg logischerweise noch viel klarer ausgefallen. Die Kreuzlinger ihrerseits scheiterten allerdings auch oft am starken Torhüterduo Halter/Gröpl, das fast 50% der Bälle parierte.

Statistik: Bischofberger, Bleiker (6), Brülisauer (5), Garbini (1), Gutmann (4), Huber (1), Kessler (2), Koller (5), Moser S. (3), Moser D. (2), Scheiwiler (3), Halter (45%), Gröpl (50%), Verlezza (v), Rutz (v), Wunderli (abwesend), Gächter (abwesend) gecoacht von Kramer

Das Gossauer Nachwuchsteam hat nun noch drei Wochen bis zum ersten Spiel am 10. September gegen den Absteiger HC GS Stäfa Zeit die Fehleranfälligkeit und die Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor zu verbessern. Bis dahin bestreiten die Ostschweizer noch die Züriseetrophy und einen Teamevent auf einer Berghütte nach einem Testspiel gegen den SV Fides.

Die Vorfreude auf die Meisterschaft ist auf jeden Fall trotz den verletzungsbedingten Ausfällen riesig.

Weiterlesen …