Juni 2017

 

Die frisch zusammengewürfelte Truppe der Futuro-Ausgabe 2017/18 nutzte die Einladung zum U15 Regio-Turnier, um sich erstmalig gemeinsam auf der "Platte" zu zeigen.

Die "Weiss-Schwarzen" sind vorerst noch sehr heterogen, weil mit den älteren Herisauern eher "Beginners" zum Team stiessen und im Gegensatz dazu auch U13 RLZ-Spieler bereits auf der höheren Stufe Angewöhnungseinsätze erhalten sollen. Zudem ergänzen 03er und 04er-Jungs das Kader, die bereits letztes Jahr dazugehört haben. Noch nicht am Turnier mit dabei waren die Ergänzungsspieler aus dem U15 Elite.

Sich Kennenlernen, Positionen im Angriff und in der Verteidigung finden! Das war das Hauptaugenmerk und Zweck des Besuchs am Tres Amigos-Cup in Arbon. Vorneweg: Der Anlass ist eine Supersache für eine Standortbestimmung und den Organisatoren sei ein Kränzchen gewunden!

Im ersten Spiel konnte gleich ein Erfolgserlebnis verbucht werden, denn die Arboner "Espoirs" sind in der Entwicklung noch etwas weiter zurück als das Forti-Team. Der 16:4-Sieg sollte allerdings das einzige positive Resultat bleiben!

Gegen den HC Arbon, der sich den Interaufstieg zum Ziel gesetzt hat, war einzig der "Gewinn an Erfahrung" zu verbuchen. 9:23 in 30 Turnierminuten waren zwar etwas happig, jedoch realistisch.

Gegen Fides rot ging der 17:10-Sieg ebenfalls schlussendlich verdientermassen an die Stadt-St.Galler. Die körperliche Unterlegenheit bezog sich praktisch auf alle Spieler ausser Amin Sapra und Ognjen Stevic. "Ogi" war klar stärkster Angreifer der "Weiss-Schwarzen" und setzte sich als Kreisläufer immer wieder toll in Szene.

Die beiden jungen Torwarte (Jg.2005) Jeremias Eilinger und Lars Lutz hatten "hartes Brot" zu essen, auch weil die neuformierte 3:2:1-Verteidigung doch eher noch einem Emmentaler-Käse glich...

Es wird eine spannende Aufgabe sein, diese Hetereogenität zu vereinheitlichen. Die Jungs ziehen voll mit und werden sich finden und weiterentwickeln. Schaun mer mal...

Am 1.Juli wartet bereits der nächste Prüfstein mit einem weiteren Turnier in Bülach! Der Weg ist das Ziel....

HOPP FORTI!!!

Zum Futuro 2017/18 gehören: Jeremias Eilinger, Lars Lutz; Leo Baumgartner, Gian Bosshard, Luca Bücheli, Andreas Diem, Etienne Kobler, Lukas Manser, Nicola Peyer, Janis Pfister, Amin Sapra und Ognjen Stevic

abwesend: Assistent Pascal Dörig (J+S-Kurs)

Gianni Keller

Weiterlesen …

Die Sieger des 1.Tres Amigos-Cup in Arbon!

 

Das Team, bestehend aus den Jahrgängen 2005 bis 2007 hatte einen idealen Turnierverlauf gegen die zum Teil noch jüngeren Kids von den HC Arbon "Espoirs" und den HC Romanshorn. 16:4 gegen die Ersteren und ein 21:2 gegen die anderen Seebuben riefen, für den Trainer erfreulich, bei den "Weiss-Schwarzen" keine überheblichen Gefühle hervor.

Im Spiel 3 und 4 warteten nämlich klar höhere Anforderungen und denen wollten sich die Fürstenländer gerne stellen.

Zuerst warteten die Einheimischen, die gegen den SV Fides einen Punkt abgegeben haben. Also waren diese bereits etwas unter Druck, um noch das Finale erreichen zu können.

Weil der HC Arbon gegen die die Stadt-St.Galler ziemlich kräftig zugelangt haben, sollten sich die Fürstenländer Jungs aus deren "Fangbereich" halten und mit genug Distanz die 1:1-Situationen lösen.

Insbesondere Leo Baumgartner setzte dies hervorragend um und umkurfte seinen Arboner Verteidiger mal für mal und sorgte, dafür, dass das Spiel offen blieb.

Im Tor half Noah Küffer tatkräftig mit und beanspruchte aber auch das Glück des Tüchtigen. Die 1:5-Deckung wehrte sich mit vereinten Kräften und so schaffte die RLZ-Mannschaft einen knappen 9:7 Erfolg nach 20 Turnierminuten und gleich noch den Finaleinzug obendrauf!

Gegen den SV Fides sollten diejenigen Spieler vermehrt zum Einsatz kommen, die im "Fight" gegen Arbon weniger zum Zuge kamen.

Im Tor durfte über die gesamten 20 Minuten Naum Schurter sein Können zeigen. Mit bereits erstaunlicher Geschlossenheit und Leistungsbreite gelang mit 15:10 ein erstaunlich klares Verdikt und somit der 4.Sieg! Diese 5 Tore-Differenz führte dazu, dass der HC Arbon wegen um 1(!) Tor besserer Tordifferenz der Finalpartner wurde. 

Eigentlich wären die Jungs lieber nochmals gegen die Fidesler angetreten, weil so die besseren Chancen für den Turniersieg witterten.

Für den Trainer war dies natürlich genau umgekehrt...

Ohne Pause mussten also die "Weiss-Schwarzen" sofort wieder "ran"! Und das schien so seine Tücken zu haben, denn nach einem verschossenen Siebenmeter und einer "Pfosten-Doublette", sowie leichtfertig weggegebenen Bällen stand auf der Anzeigetafel ein 0:4!

Eine zu hohe Hypothek für 20 Spielminuten?

Nun kamen die grossen Momente von Teamleader Eienne Kobler, der sich in einen wahren Spielrausch kämpfte und der ganzen Mannschaft wieder Leben einhauchte!

Die Arboner hatten nun ihrerseits etwas Pech mit der Torumrandung und der Fürstenland-Express war nun wieder in voller Fahrt! Die Lehren mit der Angriffsdistanz setzten auch Matteo Etter, Damian Pfründer, Silvan Bücheli und Lars Widmer toll um und überholten die Arboner auch resultatmässig. Lars Widmer war "hinten" der Chef und das geforderte "Helfen" war schon sehr gut ersichtlich.

Die höchst erfreuliche Teamleistung nach so kurzer Zeit ist auch für den Trainer eher unerwartet, doch zeigte sich dies in den Schlussminuten deutlich, als die "Bank" jeden Teffer euphorisch bejubelte und schlussendlich bei der Schlusssirene vor vielen anwesenden Eltern, gemeinsam aufs Spielfeld rannte, um den Turniererfolg mit einem schlussendlich doch klaren 11:6 zu feiern.

Der "Siegercheck" in Form eines Fajitaplausches vom Sponsor Tres Amigos in Roggwil, wird diese junge Truppe noch näher zusammenbringen!

Bis zum Saisonstart am 2.September an gleicher Stätte gilt es noch Einiges zu tun, doch ein solcher Start gibt den Fürstenländern sicher einen positiven "Kick" für die 2.RLZ-Saison!

HOPP Fürschteland!!!

Einen gelungenen Saisonaufgalopp hingelegt haben :

Noah Küffer, Naum Schurter; Leo Baumgartner, Damian Bruggmann, Silvan Bücheli, Matteo Egger, Timur Farkas, Etienne Kobler, Damian Pfründer, Keichi Preisig, Loris Rottmeier, Aron Sutter und Lars Widmer

Gianni Keller

Weiterlesen …

Am vergangenen wunderschönen Sonntag ist die frisch gebackene MU17 Elitemannschaft vom RLZ Fürstenland ins Berner Oberland gefahren. Seit dem Saisonstart vor gut einem Monat hat sich das Team praktisch ausschliesslich auf ihre Deckung konzentriert. Diese wollte sie am besten Juniorenturnier der Schweiz in Thun auf den Prüfstein legen. Die Ostschweizer wurden in eine Bombengruppe mit gleich drei Favoriten der Saison 2017/18 eingeteilt.

 

Pfadi Winterhur - Fortitudo Gossau 18:13

Der Aufsteiger aus Gossau hatte entweder die lange Fahrt noch in den Beinen oder aber es brauchte zehn Minuten Angewöhnungszeit an das Eliteniveau. Da die Zürcher einen ähnlich langen Weg hatten, war es wohl eher Zweiteres. Die Winterthurer werden als Favorit auf die Schweizer Meisterschaft gewertet und haben dies in der Anfangsphase eindrücklich unter Beweis gestellt. Die Fürstenländer wurden in den ersten zehn Minuten regelrecht überfahren. Nach zehn Minuten stand es bereits 7:1. Danach konnten sich die Schwarz-Weissen allerdings fangen und bis auf zwei Tore herankämpfen. Da es ein Vorbereitungsturnier ist, wurden einige Dinge ausprobiert und fleissig gewechselt. Dies führte wohl dazu, dass die Aufholjagd der Kramer-Osterwalder-Equipé ins Stocken geriet. Zum Schluss konnte der Favorit den Vorsprung nochmals auf fünf Tore ausbauen.

Osterwalder (1), Peyer (2), Stadler, Rügge (2), Verlezza (1), Inauen (1/1), Bischofberger, Mosimann, Kuhn, Mitrovic (2), Zeller (1), Schneider (3), Niedermann (22%) und Mannhart (27%) gecoacht von Kramer und Osterwalder

 

Fortitudo Gossau - HSG Nordwest 15:19

Im zweiten Spiel wollten die Gossauer die Fehler aus dem ersten Spiel verbessern und von Beginn weg bereit sein. Nach dem legendären Lake-Side-Risotto gelang dieses Vorhaben perfekt. Der amtierende Schweizer Meister geriet nach den ersten fünf Minuten bereits mit 3:0 ins Hintertreffen. Inauen und Bischofberger führten den Forti-Karren in der Offensive souverän an und in der Deckung funktionierte das Zusammenspiel mit Torhüter Mannhart sehr gut. Der Meister aus Basel wurde dann seiner Rolle aber noch gerecht. Die Forti-Jungs agierten eigentlich weiterhin auf hohem Niveau, doch gleich mehrere Einzelfehler in doppelter Unterzahl sorgten dafür, dass die SG aus Birsfelden in Führung gehen konnte. Das Spiel war danach lange ausgegeglichen. Die Ostschweizer erzielten immer wieder das Anschlusstor und konnten kurz vor Schluss sogar noch ausgleichen. Doch am Ende brachen wieder einige Einzelfehler das Genick der Fortitruppe. Das war eine ärgerliche Niederlage, da man grundsätzlich gut gespielt hat und lange mit dem Meister aus dem Raum Basel, der übrigens ein Vorzeigeprojekt vom RLZ Fürstenland ist, mithalten konnte. Doch auf diesem Niveau sind solche Einzehlfehler gewichtiger als noch letzte Saison und werden sofort hart bestraft. Mit dieser Niederlage rückte auch das Finale in weite Ferne.

Osterwalder (1), Peyer (1), Stadler, Rügge (1), Verlezza (1), Inauen (4/2), Bischofberger (4), Mosimann, Kuhn (1), Mitrovic, Zeller (2), Schneider (3), Niedermann (n.e.) und Mannhart (30%) gecoacht von Kramer und Osterwalder

 

Suhr Aarau - Fortitudo Gossau 13:16

Im letzten Spiel stand der Play Off Finalist aus der letzten Saison und damit gleich der dritte grosse Brocken in der Quere. Die Fürstenländer wollten aber unbedingt mit einem Sieg im Gepäck die weite Heimreise antreten. Dieser Wille war von Beginn weg zu spüren. Bischofberger machte seinen Job als Versuchskaninchen auf Hinten Mitte souverän und konnte mit dem getankten Selbstvertrauen im Angriff überzeugen. Die Schwarz-Weissen rissen das Spiel im Kollektiv an sich. In der Deckung wurde endlich das Trainierte sichtbar. Es wurde zusammen gefightet und mit einigen gewonnen Bällen endlich der Tempogegenstoss forciert. In der Schlussphase sorgte dann Linkshänder Kuhn mit einigen sehenswerten Treffern für den Unterschied. Der Sieg war sehr verdient und wichtig für die Moral des Teams.

Osterwalder (1), Peyer (2), Stadler, Rügge (1), Verlezza (1), Inauen (2/2), Bischofberger (4),  Mosimann (1), Kuhn (3), Mitrovic, Zeller (1), Schneider (v), Niedermann (17%) und Mannhart (25%) gecoacht von Kramer und Osterwalder

 

Schlussendlich stimmt der Auftritt des Teams trotz den zwei Niederlagen positiv. Es war viel Potential ersichtlich und man konnte gegen die ganz grossen der Schweiz mithalten. Die Trainer konnten wichtige Erkenntnisse sammeln. Doch es ist nach diesem Sonntag auch allen klar, dass weiterhin hart gearbeitet werden muss. Unter dem Strich darf man sich auf eine spannende Saison einer talentierten Mannschaft mit viel Potential freuen. Dies auch weil das Gossauer Team wohl das jüngste der Liga sein wird. 

Weiterlesen …